Zander 2018

Fang­meldungen

Gästebuch

Start Fische fangen Fische zubereiten Kajak Kiel Datenschutz Impressum

Zander im NOK fangen

News 21.12.2017 Er hat sich wieder auf die Suche nach den Winterzandern gemacht. Fishfinder.
«Habe hoch konzentriert bis zu meiner „ Bonanza” mit Wobblern abgefischt und auf dem Rückweg ganz konsequent mit Gummi. Entweder haben die Zetties keine Lust im Dezember im dunkeln zu beißen oder sie sind wie in den Flüssen auch abgewandert in ruhige Bereiche. Das hatte ich im Kanal eigentlich nicht erwartet, denn sie können ja nicht alle nach Rendsburg in den Hafen schwimmen ;-) Also bleibt die Frage wo sie sind. Ich bleib am Ball.
Jetzt wünsche ich erst mal allen frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Wir sehen und hören uns spätestens 2018.»
Moin Jens,
es ist Deine Bonanza. Um die zu finden hast Du schwer geschuftet, kann man fast sagen :-) Mit doppeltem Fahrrad Kauf. Mal sehen, wie sich der Strip :-) 2018 entwickelt.
Ich gucke mal, was in meiner Nähe beisst.
Vielleicht sind an den Stellen die Winterzander?
News 17.12.2017 Bei dem Titel «Das Geheimnis der Winterzander» könnte es sich um einen Dokumentarfilm handeln. Fishfinder arbeitet nach seiner heutigen Nullnummer an einer Antwort auf diese Frage. Es bleibt sehr spannend.
« ... Du hast nichts verpasst heute am CG. Ausser eingefrorenen Ringen und wirklich toller klarer kalter Luft gab es nicht erwähnenswertes. Das Geheimnis der Winterzander muss ich noch lüften :-) Jetzt wieder ohne einen Zupfer. ......»
News 15.12.2017 Heute kommt ein Tipp von Esox. Ihm wurde das Angeln quasi in die Wiege gelegt. Er meint, «... Eigentlich liegt mein Schwerpunkt im Süßwasser bei Hecht, Zander und Barsch. ...». Er weiß also genau wovon er spricht, wenn er den folgenden Köder für Zander als besonders fängig beschreibt: «... einer der besten Natürköder für Zander im NOK und im Winter sehr zu empfehlen ist ein halber Stint an der Pose dicht über Grund angeboten. Es liegt wahrscheinlich an ihrem eigentümlichen Gurkengeruch. Mit Stinten kann man sich relativ preiswert auf dem Kieler Wochenmarkt eindecken. Achtung, einzeln einfrieren oder vor dem Einfrieren in Maismehl wenden, dann frieren sie nicht zusammen ;-) ...» Herzlichen Dank Esox.
News 08.12.2017 «... heute Abend das kurze Zeitfenster mit etwas besserem Wetter genutzt und nach der Arbeit noch schnell an den CG. Wasser recht hoch und völlig trübe. Kommt wohl von dem ganzen Regen. Zetties hatten auf jeden Fall keine Lust. Keinen einzigen Zupfer heute. ...». Eine Nullnummer bei Fishfinder ist selten. In Hamburg beginnt für die Fischer die Zander­saison. Die Zander ziehen aus dem Hauptstrom in ihre Winterlager in die flacheren, ruhigeren Hafenbecken. Vielleicht sind die Zander, die Fishfinders in seiner Bonanza gefangen hat, auch in ruhigeres Wasser gezogen?
News 02.12.2017 «... Morgen geht es mit Stint auf Zander ... ». Das ist der Plan von Esox. Petri Heil.
News 01.12.2017 «... An der Obereider sieht es auch nicht nach Fisch aus. Kein Angler, kein Zander nur vereinzelnt mal ein fetter Hering. ... » Dies meldet Köhler.
News 29.11.2017 Einen 65iger Zander konnte Fishfinder «eintüten». «... heute noch schnell spontan an den Kanal nach der Arbeit. Sollte etwas weniger Regen geben und das stimmte dann ja auch. Allerdings waren die Zetties überhaupt nicht in Beißlaune. 2 andere Angler hatten auch stundenlang nicht einen Zupfer. Um 21.30 hatte ich dann doch noch den einzigen Biss des Abends und konnte einen schönen Zander mit 65cm landen. Insofern ist es heute ZGZ = ZKZ jeweils + :-) ...»
News 22.11.2017 Er, Fisfinder, war lange nicht auf der Jagd nach Zandern. Heute passierte folgendes: « ... bin heute bei dem tollen Abendwetter noch losgekommen zum CG. Zetties waren störrisch aber der ZGZ (Zander­gesamt­zähler) ist jetzt plus 4 und ZKZ (Zander­küchen­zähler) + 2. Schöne Küchen­größe 56 und 54 cm. ... »

Moin Jens,
:-) Glückwünsche zu Deinem Fang. Ich habe Deine Fangbucheinträge nachgetragen. Das war eine „verdammt harte Arbeit” :-) Wenn die Dorsche und Köhler von der Sandbank nicht mehr gefangen werden können, war der Wechsel des „Zielfisches” sattmachend :-) Das war für Dich bereits jetzt ein tolles Angeljahr. Der Eine ist „King of the Kai”. Du bist auf jeden Fall „King of the Zander­hunter”.
Die Wort­kreationen ZGZ und ZKZ sind genial :-) Ob der ZGZ2017 bei Dir schon dreistellig ist, weiß ich nicht. Könnte knapp der Fall sein :-)
Grüße von
Udo
Das ist der, der immer noch saure Heringe und Horn­hecht­filets hat und deswegen leider nicht angeln muss.
News 17.11.2017 Er war wieder unterwegs, Fishfinder: « ... heute waren die Zetties extrem zickig. Nur kurze Stupser und beißen wollte zuerst keiner so richtig. Gegen 19.30 kamen dann kurz hintereinander 3 Halbstarke und dann war wieder lange nichts. Ordentlich Strecke gemacht. Auf dem Rückweg gab es dann noch einen 59er für die Küche. Ein größerer schüttelte den Wobbler direkt an meinen Füßen ab und gab dann Fersengeld. So schnell konnte ich gar nicht gucken. ...»
News 15.11.2017 « ... Ich war heute mit Christian noch mal am CG. Insgesamt hatten wir 9 Zander und jeder 3 mal für die Küche. ... » Ist klar, niemand außer Fishfinder bringt hier solche Meldungen! Mir wird das es ja langsam unheimlich :-) Weiter viel Petri Heil.
News 12.11.2017 Meinen Plan für gestern fand ich gut: Zuerst wollte ich ein paar wichtige Garten­pflanzen in einen befreundeten Garten migrieren. Zunächst wollte ich die Pflanzen ausladen und dann schnell zu Arwen weiter­fahren. Er wohnt dort um die Ecke. Die Gummistiefel lagen bereit. Auf der Rücktour wollte ich die Pflanzen einpflanzen. Dann sollte die Fahrt nach Hause, mit Zwischenstop bei Fishfinder, erfolgen. Ihm wollte ich die Styroporkiste zurück­geben.
Bereits gegen 6 Uhr war für mich klar, dass ich nicht los konnte. Leider. Ich habe meine Besuche schweren Herzens abgesagt und mich mit einer starken Erkältung geschont. Heute werde ich auch noch zu Hause bleiben. Ich hoffe, dass ich am nächsten Wochen­ende wieder los kann.
Bei meinem Gespräch mit Arwen habe ich erfahren, dass er sich gerade eine 3 Tages Karte für das Angeln im NOK gekauft hatte. Er wollte unbedingt einen Zander fangen. Und? Was macht er? Er nutzt die Zeit und geht an den Kanal. Dort bietet er seinem Zielfisch Zander ein halbes Rotauge an. Und schon war ein 65iger Zander gefangen. Arwen, Klasse gemacht!

© Arwen 2017 Ein schöner 65iger Zander aus dem NOK
© Arwen 2017 Ein schöner 65iger Zander aus dem NOK


© Arwen 65iger Zander mittags mit Köderfisch gefangen
© Arwen 65iger Zander mittags mit Köderfisch gefangen

Heute ist Arwen wieder am Kanal. Irgendwo in der Nähe von Kiel. Mein letzter Stand: „Es wird langsam kalt an den Knochen.” Mir geht es genauso, bin aber zu Hause und trage 2 Fleecejacken.
News 11.11.2017 Eins ist schon mal klar. Kajak-Rudi ist nun bestens ausgerüstet. Mit dem Fahrrad kann er schnell in einen fängigen Bereich kommen. « ... hab ich mal die Fahrrad-Wobbler-NOK-Tour probiert. Hat Spaß gemacht, es fehlten nur die Fische. ...» Meine Prognose, in diesem Jahr kommt noch ein Zander Fangbericht von Kajak-Rudi.
News 10.11.2017 Mit Humor beschreibt Fishfinder das Wetter von heute, das richtig eklig war. Das hat jedenfalls Fishfinder nicht gestört. Ob die Zander im Kanal gebissen haben? « ... musste heute das schöne Wetter nutzen. Milde 15 °C, kein Wind und sternenklarer Abend wann hat man das schon mal am NOK. Spaß beiseite, das Schietwetter hat die Zetties heute nicht gestört. Es gab 2 Halbstarke die wieder schwimmen und 2 schöne Küchenzander jetzt als Filet ... »
News 05.11.2017 Heute Abend war Fishfinder zum Testen :-) am NOK: « ... Mond war so hell das du Zeitung lesen konntest. Kanal spiegelglatt und ohne Regung. Ich vermute das es den Glasaugen zu hell ist. Konnte 5 Halbstarke fangen die alle wieder schwimmen. ... »
News 04.11.2017 Heute war ich mit Fishfinder verabredet. Wir wollten Zander für die Küche fangen. Dazu suchten wir seine Bonanza auf. Das ist ein Bereich, in dem er in letzter Zeit sehr, sehr gut gefangen hat. Um dort zu angeln, konnte man nicht einfach aus dem Auto steigen und losangeln. Nein, nein. Sogar das Hingehen zu dem Bereich hätte wertvolle Angel­zeit gekostet. Es war nämlich weit bis zu dem Bereich. Fishfinder hatte 2 Klapp­räder dabei. Das Gäste­rad (man muss sich das mal vor­stellen, es gab ein Gäste­rad!) bekam ich und schon eierte ich auf dem schmalen Beton­streifen dem Fang­bereich entgegen.
Die Bedingungen zum Fang eines Zanders schienen gut zu sein.
Ich hatte zunächst einen Salty in 26g als Köder im Wasser. Lange Zeit passierte nichts. Leider. Dann hatte ich einen Biss. Ich habe den ganz knapp untermaßigen Zander herausbekommen. Zählerstand: Udo 1/2. Fishfinder NULL :-) Ich hatte die Nase vorn :-) Es dauerte eine Weile, dann hatte Fishfinder einen Biss, der die Rutenspitze bis zum Wasser bog. Der Fisch war leider sehr schnell wieder weg. Zählerstand weiter: Udo 1/2. Fishfinder NULL :-)
Wir gaben unser bestes. Wechseln von Wobbler auf Gummifisch und wieder zurück. Wechsel der Wobbler. Spot Hopping mit dem Fahrrad. Wieder ein Stück zurück. Wir blieben erfolglos. Gegen 21:30 hatte Fishfinder dann einen Zanderbiss. Dieser Zander war 50cm lang und wog 1050g. Es war für Fishfinder schwierig, mit dem frischen Zander die rutschige Böschung her­auf­zu­kommen. Zählerstand nun: Udo 1/2. Fishfinder 1!
Wir machten uns keine Hoffnungen mehr auf einen Zanderfang am NOK. Wir stiegen auf die Räder und machten uns auf die lange Rücktour. „Wenn ich etwas plätschern höre, mache ich ein paar Würfe”, sagte Fishfinder. Ich hatte meine Schnur bereits aufgerollt und die zwei­teilige Rute auseinander genommen. Irgendwann kamen wir an der Stelle vorbei, an der ich die Begegnung mit dem Reiher hatte. „Guck mal da. Da ist ein Reiher. Der ist auf der Jagd. Wenn da Fischbrut ist, sind vielleicht Zander am Platz.” Mit unserer Vollbremsung haben wir den Reiher verscheucht. Er schimpfte auf reiherisch. Fishfinder warf aus. „Fehlt nur noch, das beim ersten Wurf ein Zander beißt.” Der Zanderbiss kam wenige Sekunden, nachdem Fishfinder den Satz ausgesprochen hatte. Wir haben gelacht. „Zander mit Ansagen.” Der Zander war sehr untermaßig. Zählerstand nun: Udo 1/2. Fishfinder 1 1/2 plus ein paar Anfasser mehr.
Zu meinem Jagdzug auf Zander habe ich eine Styroporkiste mitgenommen. Fishfinder hatte gefrostete Hornhechte, Heringe und Makrelen für mich. Die wollte ich so transportieren. Bei meiner Abfahrt von zu Hause wünschte mir ein Nachbar Petri Heil. Am Auto haben wir auf der Rücktour die Übergabe der gefrosteten Fische gemacht. Meine Kiste erwies sich als viel zu klein. Deswegen habe ich die RIESIGE Styro­por­kiste von Fishfinder mitbekommen. Sie war schwer :-) Zu Hause angekommen traf ich zufällig den Nachbarn wieder. „Und? Was gefangen?” Ich hielt ihm die Fisch­kiste mit den Worten hin: „Heb mal an.” Er war schwer be­ein­druckt und wünschte mir einen guten Hunger. Ob er mich mit der zweiten Kiste, die leer war, gesehen hat, weiß ich nicht. Das war eine echte Image­ver­besserung für mich :-)
Bei nächster Gelegenheit kläre ich die Sache auf.
Der Zander war übrigens in meiner Angel­tasche.
Warum wir an diesem Abend in dem sonst fängigen Bereich nicht den erhofften Erfolg hatten, wissen wir nicht. War es der fast Vollmond mit Ententeich? Ich vermute, dass die Bonanza erschöpft ist. Es wird sicher ein wenig dauern, bis dort wieder Zander gefangen werden können. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.
Zu Weihnachten wünsche ich mir nun jedenfall ein Klappfahrrad :-)
Der herzliche Dank für die Gesellschaft, den Zander und die gefrosteten Fische geht an Fishfinder.
News 02.11.2017 So, der Zander wurde in 4 Portionen verspeist. Sehr lecker. Ich habe vor lauter Hunger keine Bilder gemacht. Ich wollte mit dem Kochen schnell fertig werden. Der nächste Zander kommt bestimmt. Dann gibt es Bilder aus der Küche. Eins weiß ich schon. Den nächsten Zander werde ich filetieren. Es ist schwer, die Kotletts bei starkem Hunger langsam bis zur Mittelgräte durch­zu­garen. Heute mache ich meine Angel­sachen einsatzbereit. Morgen geht es endlich wieder auf einen Fischzug.

Zander Bäckchen nicht vergessen. Sehr lecker Zander Bäckchen nicht vergessen. Sehr lecker!

Die Zanderbäckchen habe ich natürlich sofort genossen. Es merkt ja niemand. Was weg ist, ist weg. Ein Koch hat Privilegien!
News 31.10.2017 2 x 61 und 1 x 55. Das sind die Zander Fangdaten von Fishfinder. « ... heute noch mal los die Sturmflaute genossen. Wieder Kanal und die Zander sind nach wie vor in Beiß- und Attackemodus. Es wurde kaum dunkel da ging es schon los. Heute gab es 2 x 61 cm und 1 x 55cm. ... »
Jens, das ist eine Bonanza. Die ist irgendwann erschöpft :-( Grüße von Udo
News 30.10.2017 Fast 5 Monate hat es gedauert, bis ich meinen ersten Zander im Kanal fangen konnte. Fishfinder hat seinen ersten Zander sehr viel schneller gefangen. Diese Seite dokumentiert dies.
News 30.10.2017 Gerade konnte ich meinen ersten Kanal Zander fangen. Etwa Mitte 60cm.

Mein erster Kanalzander kam am 30.10.2017 aus dem NOK. Er hatte einen leeren Magen Mein erster Kanalzander kam am 30.10.2017 aus dem NOK. Er hatte einen leeren Magen

Dieser Zander war 65 cm lang. Über den Konditions­faktor meines Zanders aus dem NOK schweige ich an dieser Stelle lieber. Der Konditionsfaktor war unter 1. Wie sich die Gonaden bei Heringen entwickeln, weiß ich einiger­maßen. Dieser Zander hatte entwickelte Gonaden. Die Stufe kann ich nicht benennen.
Das Entschuppen habe ich natürlich in der Küche vorgenommen. Jetzt weiß ich, das ich kürzlich am Kanal auf dem Stein Zanderschuppen gesehen habe.
Köder war wieder der Seatrout Wobbler. Dieser typische Meer­forellen Wobbler hat keine Tauch­schaufel. Er läuft eher flach. Bei meinem Wobbler in blau ist der Lack an vielen Stellen abgeplatzt. Er hatte schon oft Kontakt mit Steinen. Diese Stellen sehen aus wie Fisch­schuppen! Es war wieder die Maximal­größe, die mir den Zander gebracht hat.
Bei meinem letzten Besuch ist mir ein Reiher sehr nah gekommen. Er kam von hinten unbemerkt angeflogen und krächste etwa 10m auf Ohrhöhe. Ich habe mich dadurch sehr erschrocken. Heute kam ein Reiher von vorne auf mich zugeflogen. Ich stand wohl auf seinem Platz :-) Er hat mich nicht wahr­genommen. Kurz vor seiner Landung habe ich ihn „angebellt”. Dieses Mal hat sich der Reiher sehr erschrocken. Das konnte ich an seinem Flug­mannöver erkennen. Er machte auf der Stelle kehrt.
Das war die Rache des kleinen Mannes. Nun sind wir quitt.
In der Küche waren heute scharfe Messer mit dicker Klinge notwendig. Das Küchen­beil von Victorinox bekam nach sehr langer Pause heute Arbeit.
News 27.10.2017 Seinen bisher größten Zander im NOK hat Fishfinder heute bei widrigen Verhältnissen gefangen. 70 cm. Und so sieht Fishfinders 70iger Zander aus dem NOK aus:

© Fishfinder 2017 70iger Zander aus dem NOK © Fishfinder 2017 70iger Zander aus dem NOK

© Fishfinder 2017 70iger Zetti aus dem NOK © Fishfinder 2017 70iger Zetti aus dem NOK

© Fishfinder 2017 Kopf des 70iger Zanders aus dem NOK © Fishfinder 2017 Kopf des 70iger Zanders aus dem NOK
News 26.10.2017 Es war heute eine Expedition ins Tierreich: Zunächst konnte ich bei meiner Jagd nach Zander im NOK einen sehr kleinen Fisch in Kaul­quappen­größe fangen. Schon mal kein Schneider. Aber der erste Zanderfang aus dem NOK stand noch aus. Ich habe heute Spothopping gemacht. Fishfinder hat es vorgemacht. Das geht ganz einfach. Man geht von Laterne zu Laterne und macht dann ein paar Würfe.
Dabei habe ich einen Kollegen getroffen, der mir nichts tat. Ich tat ihm auch nichts :-)
Petri bei Deinen weiteren Fischzügen!
Gruss von dieser Stelle.
Ich habe auch zwischen den Laternen oft ein paar Würfe gemacht.
Einen Gummifisch habe ich nach dem dritten Auswurf abgerissen. Deswegen habe ich relativ früh versucht, in dem sehr flachen Wasser mit einem Wobbler einen Zander zu fangen. Zwei ganz kurze Zupfer hatte ich. Ganz sicher. Da blieb keine Zeit zum Anschlagen. Es war auch kein Tock. Es war jeweils ein sehr spürbarer Anfasser. Klar, geflochtene Schnur.
Jedenfalls habe ich heute einen Zander gefangen. Der Biss des Zanders kam weit draußen. Dieser Zander hätte für 5 Mahl­zeiten gereicht. Das konnte ich sehen. Leider ist mir der Zander entkommen. Ich habe den Zander bei der Landung verloren. Der Zander war schon im Kescher. Nicht ganz. Aber immerhin. Dann bin ich falsch aufgetreten, kämpfte um mein Gleichgewicht. Dabei verlor die Schnur die Spannung. Nur ganz kurz. Aber das reichte aus, um den wider­haken­losen Einzel­haken her­aus­rutschen zu lassen.
Ich habe noch mal alles gegeben, um das Entkommen des Zanders aus den Steinen zu verhindern. Es reichte leider nicht.
Ist oh qwee :-) Der Wobbler war ein Seatrout Wobbler. So sieht der Seatrout Wobbler aus:

Seatrout Wobbler in grün / weiß Seatrout Wobbler in grün / weiß

Während des Angelns konnte ich eigentümliche Vogelstimmen hören. Bei dem ersten meiner letzten drei Würfe flog ein Reiher in kurzer Entfernung an mir vorbei und krächste laut und eindringlich. Ich war sehr erschrocken. So nah hatte ich Reihergekrächse noch nie. Auf der Rückfahrt konnte ich einen sehr schönen Damhirsch schonen.
Der Kollege, den ich getroffen habe, meinte, dieser Bereich sei ein guter Wobblerbereich.
Was für ein Fisch oder welche Fische hier herausgekommen sind, weiß ich leider nicht.

Viele Schuppen am NOK, gesehen bei der Jagd auf Zander Viele Schuppen am NOK, gesehen bei der Jagd auf Zander

Die Geschichte, die hinter dieser Schuppen­sichtung am Kanal steht, kenne ich leider nicht. An der Küste habe ich während der Schonzeit für Meerforellen einmal einen solchen Stein gesehen. Da war es klar: Da war ein Über­springer her­aus­ge­kommen.
Die nächsten Tage komme ich leider nicht zum Angeln. Vielleicht Sonnabend Abend? Sonst erst wieder Dienstag.
Eins ist sicher, jetzt weiß ich es: Der zweite Zander den ich fange, geht an Köhler. Als Gegen­leistung für den Hecht, den ich von ihm bekommen habe. Lieber Köhler, das kann noch ein wenig dauern :-).
Von Fishfinder hole ich in der kommenden Woche Hornhechte. Er hat Hornhechte für mich im Froster. Daraus werde ich die, wie ich finde, köstliche Horn­hecht­brühe kochen. Damit werden wir über den Winter kommen.
Nach den Herbstheringen in Kiel gucke ich demnächst, wie ich Zeit habe.
News 22.10.2017 22:14 Uhr. Jetzt ist es klar: Fishfinder war wieder erfolgreich. Er hat eine Bonanza entdeckt. Er konnte drei Zander von 52 bis 58 fangen. Nein, nicht kg. cm. Jeweils. Dickes Petri!!!

Lieber Fishfinder, Danke, dass wir bei Deinem vorbildlichen anglerischen Vorgehen dabei sein können.
Ich bin Dein Fan!

© Fishfinder 2017, Schon wieder 3 frische Zander aus dem NOK © Fishfinder 2017, Schon wieder 3 frische Zander aus dem NOK

Originalton Fishfinder: «Scheint so, dass die Zander in dieser Größe in großen Trupps auf die Jagd gehen wenn es dunkel wird.»
Vor ein paar Tagen gab es einen ähnlichen Fang von Fishfinder. Das ergibt sich aus den Fang­meldungen.
News 20.10.2017 Frischer Bericht von Fishfinder: « ... heute Abend noch mal wieder NOK. Bissen spitz und ich hatte Pech mit 2 richtig guten Zandern die nach jeweils ca 1 Minute Drill den Wobbler abschüttelten. Muss da mal etwas umbauen, damit das besser wird. Konnte dann später aber noch 3 verhaften. Alle um die 50cm. Auf Gummi ging gar nichts. ...»
News 19.10.2017 Bei pillepalle lief es heute am Kanal: « ... habe heute bei Königsförde am NOK einen 50er Zander gefangen. ... »
News 15.10.2017 Die Bilder von den Zandern, die Fishfinder heute gefangen hat, sind hier angekommen. Gummifisch und Wobbler waren die fängigen Köder. Mit 65 cm war der größte Zander dabei, den Fishfinder bisher im NOK gefangen hat. Wie gesagt, bisher ...

© Fishfinder 2017, 3 frische Zander aus dem NOK. 50, 52, 65 © Fishfinder 2017, 3 frische Zander aus dem NOK. 50, 52, 65
News 03.10.2017 Kürzlich hatte Fishfinder in den Fangmeldungen von dem Fang eines 62iger Zanders berichtet. Hier ein Foto von dem Fisch.

© Fishfinders 62iger Zander aus dem Kanal 2017
© Fishfinders 62iger Zander aus dem Kanal 2017
News 30.09.2017 Hier kommt mal ein Fangbericht von Fishfinder :-) « ... komme gerade vom Kanal. Zander waren bissig heute aber auch extrem vorsichtig. Konnte viele Bisse nicht verwerten. 3 Kleine von 30 cm aus der Kinderstube schwimmen wieder mit dem Auftrag der Oma Bescheid zu sagen. Einen schönen für die Küche konnte ich dann aber doch noch auf die Schuppen legen. 62 cm langsam werden sie größer :-) ... »
News 23.09.2017 Jetzt nutzt Fishfinder ein Faltrad bei seinen Fischzügen am NOK: « ... heute dank eines Faltrades ordentlich Strecke am Kanal gemacht. Der Seeadler war wieder kurz da und ansonsten bei Windstille jede Menge Angler. Wieder alte Technik benutzt und 2 Zander waren die Ausbeute. Einer mit knapp 40 schwimmt wieder und der andere mit 52 cm wird gleich filetiert. ... »
News 16.09.2017 Auf dem Weg in das Gebiet, in dem ein Eisvogel lebt, habe ich eine Falknerin gesehen. Sie war zu Fuss mit ihrem Falken unterwegs.
Gleich als ich am Spot ankam, konnte ich einen Kormoran sehen, der das NOK-Ufer von Ost nach West nach Futter absuchte. Er hat nichts gefangen und dabei ordentlich Strecke gemacht. Meine Jagd auf Zander fing jedenfalls nicht sehr erfolg­ver­sprechend an. Erster Wurf, gleich kommt die Schüttung, sehr schnell kurbeln, joh, fest, Abriss. Das ganze hat keine Minute gedautert.
Ich habe mich dann zu einer aus­sichts­reichen Stelle begeben. Dort habe ich ohne Abrisse leider keinen Zander gefangen. Es waren kleine und große Fische unterwegs. Kein Köder, auch nicht der fängige Wobbler, den ich von Fishfinder bekommen habe, brachte mir einen Fisch. Ich hatte keinen einzigen Zupfer.
Heute kamen pfeilschnell zwei blaue Blitze an mir vorbeigeflogen. Angelzeit von etwa 17 bis 20 Uhr.
Das nächste Mal werde ich auf jeden Fall eine andere Angestelle aufsuchen. Fishfinder kennt sie.
News 04.08.2017 Eine Nullnummer von Fishfinder? Ja, das ist selten: « ... gestern Abend mein Glück wieder am Kanal versucht. Ich denke der starke Wind und der helle Mond hat den Zandern das Fressen vermiest. Bis 0:30 keinen Zupfer. ... »
News 29.07.2017 Wieder voll erfolgreich war Fishfinder: « ... so langsam gibt der Kanal seine Geheimnisse preis. Heute abend gab es 2 Zander. Wieder einen Kleinen knapp über 30 und den Ersten für die Küche mit 52cm. Und dann wurde es ganz kurios. Um 23.30, mittlerweile war es stockdunkel raubte ständig etwas größeres dem Platschen nach zu urteilen direkt an der Kante. Geschätzt 1m vom Ufer so ca. 15-20 m von mir entfernt. Ich dachte an Zander bzw. Barsche da ja direkt vorne an den Steinen Millionen von Jungfischen gerade mal Stecknadel groß schwimmen. Also flach laufenden Wobbler montiert und direkt versucht die Stelle einigermaßen im Dunkeln anzuwerfen. Perfekter Wurf, der Biß kam sofort, knallhart, Rute krumm. Der Drill war brutal und sehr seltsam bis ich den Aal erkennen konnte, der einen Zacken des hinteren Drillings im Maul hatte. Das erklärte dann allerdings alles. Ich habe schon viel erlebt in meiner langen Angelzeit aber einen Aal auf Wobbler das ist Premiere! Mit 62cm gut für die Räuchertonne. ... »

© Fishfinder Zander und Aal auf Wobbler aus dem NOK © Fishfinder Zander und Aal auf Wobbler aus dem NOK
News 07.07.2017 Leider wieder eine kurze Nullnummer auf Zander im NOK.
Gegen 14 Uhr war es trübe. Es bewölkte sich. Diese Wetter­bedingungen wollte ich ausnutzen, um einen Zander im Kanal zu fangen.
Auf der Fahrt zu einer meiner Geheimstellen am NOK konnte ich sehen, dass Erdbeeren, ich glaube sogar Himbeeren, gepflückt wurden.
Die ersten Getreidefelder waren geerntet.
Felsenbirnen zeigten rote Früchte.
Ich war froh, dass das G20 Treffen statt an meiner Geheimstelle, in Hamburg stattfindet.
Leider war es beim Ankommen an meiner Geheimstelle nicht bewölkt. Aber friedlich. Die Sonne schien kräftig. 25°C Luft. Kaum Wind.
Das waren Bedingungen, die ich nicht erwartet hatte.
Ich konnte keine Flosse sehen.
Ich fand, es war aussichtslos, einen Zander zu fangen.
Nach etwa 2 Stunden und 4 Abrissen (ich hatte gepennt) habe ich mich auf den Rückweg gemacht.
News 04.07.2017 Er war wieder los, Guenni1959: « ... ging es dann mal wieder auf Zetti Jagd und wie gehabt keinen Kontakt. Also es liegt nicht an den Fischen , aber irgendwie werde ich mit diesem Angeln nicht warm. Ich werde zwar nicht aufgeben , aber werde jetzt erst einmal wieder die geliebte Ostsee befischen. ... »
News 02.07.2017 Ich habe mit gestern schnell ein paar Kyoptos gekauft. Dazu Köpfe mit 10 und 12g Gewicht. Ich kann leider erst in ein paar Tagen auf die Jagd nach Makrele oder Zander in Kiel oder im NOK gehen. Erstmals habe ich mir FC Schnur gekauft!
News 25.06.2017 Ich kann den Fang meines ersten Zanders vermelden. Er schwimmt wieder. Einen Zander von 52cm Länge, gefangen von Petrifisch, Danke dafür, habe ich zu Hause. Der besonders herzliche Dank geht an Willi. Einzelheiten asap.

Zander, von Petrifisch gefangen, in meiner Küche. Danke!
Zander, von Petrifisch gefangen, in meiner Küche. Danke!

Zander, die stachelige Rückenflosse
Zander, die stachelige Rückenflosse

Klondikecat, Kiel, 23. Juni 2017, 22:36
Moin Udo,
habe mich mal etwas umgehört, also die Zander Hotspots liegen, wie bekannt, zwischen Königsförde und Schwebefähre RD. Aber sie beißen auch nicht immer und Materialverlust ist einzuplanen. Sie stehen meistens zwischen den abgerutschten Steinen und der Kante, also Gabelskapp!!! Wieviel Kilo Blei liegen am Grund??
News 21.06.2017 Eine kurze Information von Köhler, der aus der Gegend um Rendsburg kommt: «Zander im NOK eher minus». Herzlichen Dank, Köhler!
News 21.06.2017 Heute hat es hier vormittags geregnet und gewittert. Es war bedeckt. Für mich die besten Bedingungen, um es erneut noch im Juni zu versuchen, einen Zander im NOK zu fangen. Nun scheint die Sonne vom blauen Himmel. Ich muss allerdings vorher noch einkaufen. Vielleicht sollte ich einen Großeinkauf vornehmen? Wie hat Fishfinder geschrieben? «Lass die Materialschlacht beginnen».
Ich finde, die Abrisse sind bei mir schon weniger geworden.
Interessant finde ich, dass Fishfinder auch Kopyto Köder verwendet. Wir haben uns nicht abgesprochen. Eine andere Ansicht ist, Kopyto Köder kennt jeder Zander im Kanal. Deshalb beißt darauf kein Zander mehr :-)
News 20.06.2017 Auf einer Strecke von etwa 10 km Länge hat Fishfinder an jedem Wassereinlauf gehalten und es an den Stellen versucht, einen Zander zu fangen. Er hat von Anfang an mit 18g Köpfen geangelt. Er hat schon als junger Mensch in der Elbe Zander gefangen und meint, das Angeln nach Zander in der Elbe unterscheide sich sehr vom Angeln nach Zander im NOK. Er hatte 5 Abrisse. Neues Material hat er bereits bestellt :-)
Nebenbei habe ich erfahren, dass einer der von ihm gefangenen Elbzander bei 76cm Länge 14 Pfund gewogen hat.
Auch wenn es schon ein wenig her ist, dickes Petri nachträglich von dieser Stelle zu dem Zander.
Ich glaube ja, dass die Zander im NOK erheblich größer werden als die Elbzander :-)
Auch Fishfinder verzichtet auf ein Stahlvorfach beim Spinnfischen nach Zandern mit Kunstköder.
News 20.06.2017 Bei einem weiteren Versuch, einen Zander im NOK zu fangen, habe ich heute eine Regenbogen­forelle der 2,5kg Klasse gesehen. Es war die selbe Stelle, an der ich die unten beschriebene Fischparade sehen konnte.
Auf dem Weg konnte ich eine leere Miesmuschelschale erkennen. Kommen Miesmuscheln auch im Süsswasser vor? Ich werde den nächsten Versuch einen Zander im NOK zu fangen, weiter westlich bei trübem Wetter unternehmen, statt bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel wie heute.
Heute kam der 12g Bleikopf nur sehr schwer auf den Boden. Den Aufschlag konnte ich meistens nicht spüren. Ich werde mir schwerere Bleiköpfe kaufen müssen. Der Schnurbogen war außergewöhnlich groß
Die «Ruckelbisse» hatte ich heute wieder. Immer an der selben Stelle :-) Es waren also keine Zanderbisse.
Gelegentlich inspiziere ich nun das Gummi. Sind Bissspuren zu erkennen? Das würde unbemerkte Zanderbisse anzeigen.
Ein paar Kollegen meinen, auf ein Stahlvorfach könne man beim Angeln auf Zander im NOK verzichten. Hechte sollen im NOK so gut wie gar nicht beißen.
Der Bereich von Fähren soll auch deshalb besonders fängig sein, weil dort gelegentlich Fische in die Schrauben der Fähren geraten.
Ich hatte heute nur 4 Abrisse :-) Ich muss schon wieder nachkaufen.
News 16.06.2017 Ein sehr erfolgreicher Angler nach Meerforellen, Guenni1959 ist seit einiger Zeit auch auf der Jagd nach einem Zander. Hier seine Erfahrungen: « Moin Moin an die Zanderjäger, ich war dann auch diese Woche zweimal los. Der Ort des Angeln war in Osterrönfeld vor dem Kanalkaffee. Angelzeit jeweils von 18:00 Uhr bis 21:30 Uhr. Aber Zander haben nicht Tock gemacht, irgend etwas läuft noch nicht rund, aber ich bleib dran, bis der erste im Kescher liegt. Wünsche Euch allen ein gutes Petri und ein schönes Wochenende»
News 16.06.2017 Meine Fehleranalyse geht weiter:
• Es kann sein, dass ich die Haken falsch angebracht habe. Der Haken soll im ersten Drittel des Gummifisches sein. Auf meinen Bilder kann ich sehen, das dies bei mir nicht der Fall ist. Das kann ich leicht verbessern.
• Statt eines TOCK kann es auch einen «Ruckelbiss» geben.
Ein «Ruckelbiss» soll sich so anfühlen, als würde man den Köder über Grund ziehen. Ich hatte wohl bereits mehrere «Ruckelbisse». Ich habe aber nie angeschlagen. Ich dachte das sei Grundkontakt. Ich war immer froh, dass ich über die ruckelnde Stelle ohne Köderverlust gekommen bin. Großes Entsetzen bei mir. Das es so etwas gibt. Ruckelbisse.
• Meine Rutenhaltung kann nicht optimal sein. Statt mit dem Spitzenring auf den Köder zu zeigen, halte ich die Rute nach links versetzt. So kann ich die Schnur besser erkennen, aber wohl nicht korrekt anschlagen.
Meerforellen zu fangen ist vergleichsweise sehr viel anspruchsloser als Zander zu fangen.
News 15.06.2017 Heute war das Wetter anders.

Bedeckter Himmel bei 22°C Luft und trüben Wasser
Bedeckter Himmel bei 22°C Luft und trüben Wasser

Ich konnte spontan los.
«Tausendmal ist nichts passiert. Tausendmal und einen Wurf.
Dann hat es TOCK gemacht.»
Nach 3 Köder Abrissen kam in der Nähe des Wasser­ein­laufs, in dessen Bereich ich bereits Stichlinge gesehen hatte, der bauchpinke, rückengrüne, Kopyto mit viel Glitzer ans Band.

Kopyto in Pink / Grün mit Glitzer brachte mir den ersten TOCK
Kopyto in Pink / Grün mit Glitzer brachte mir den ersten TOCK

Pink werden Stichlinge in der Laichzeit.
Auf diesen Köder erfolgte der stark spürbare Einschlag.
Meine Reflexe sind gut. Das weiß ich.
Ich konnte in weniger als einer Sekunde auf den Einschlag reagieren.
Leider habe ich die Rute statt nur nach oben nach links zur Seite bewegt.
Immerhin, der erste Zander hat sich bei mir angemeldet.
News 14.06.2017 Meiner Serie der Nullnummern mit Köderverlusten wollte ich heute ein Ende bereiten. Ich schnappte mir meine Angel mit der Durch­lauf­montage und ein paar Fischstücke. Damit bin ich in den Bereich gefahren, den ich für mich in den letzten Tagen erkundet hatte.
Eine junge Kollegin „baute gerade auf”.
Ich wollte nicht stören.
Nach etwa 300 m hatte ich eine Stelle erreicht, an der ich ohne einen Kescher, den hatte ich vergessen, einen Fisch landen konnte.
Wie an den Vortagen konnte ich keinerlei Fischbewegungen entdecken. Auch keine Kleinfische. Das gefiel mir gar nicht. Ich wollte es trotzdem dort probieren. Hinterher würde ich auf jeden Fall schlauer sein.
Ich stelle die Tiefe an der Durch­lauf­montage auf etwa 10m ein. Der Kanal ist 11m tief.
Die Wasserkugel trieb leicht auf das Ufer zu. Irgendwann begann sie, sich schräg zu legen. Ein Zeichen dafür, dass das Gewicht den Boden erreicht hat. Die Wassertiefe Richtung Ufer nahm also ab. Das wußte ich jetzt. Eine richtige Kante konntet ich nicht entdecken.
In diesem Bereich fahren die größeren Schiffe immer sehr nah am südlichen Ufer entlang. Das Wasser ist dort wohl tiefer als an der Nordseite.
Ich habe bisher immer vom Nordufer geangelt.
Jedenfalls brachte mir das Abangeln des tieferen Bereichs keinen Zander.
Ich stellte deshalb die Tiefe auf vielleicht 8m ein. Mit dieser Einstellung konnte ich grundnah näher an mein Ufer angeln.
Ein paar Mal konnte ich sehen, das sich die Wasserkugel langsam gegen die Strömung bewegte und auch mal ein wenig tauchte. Ein Anhieb brachte nichts. Ich konnte aber jeweils einen blanke Haken entdecken.
Auch den Nahbereich habe ich abgeangelt. Ich konnte leider keinen Fisch ausmachen noch fangen.
Ich war übrigens länger als eine halbe Stunde an der Stelle.
Ich machte mich auf den Rückweg.
Zu der Kollegin war eine weitere Kollegin gekommen. Ich staunte nicht schlecht. Die beiden zogen einen nach dem anderen Fisch aus dem Wasser. Schwar­mund­grundeln. Ich weiß auch, wie diese Fische verwertet werden sollen. Es ist ein wenig ungewöhnlich, die Idee ist aber sehr gut.
Nach Einschätzung der jungen Kollegin war es heute, bei Sonne und warmen Wetter, fast aussichtlos, einen Zander zu fangen.
«Heute und die letzten Tage waren kein Zanderwetter. Ich war am 1. Juni los und habe 4 Zander gefangen. Davon 2 maßige.»
Petri Heil, auch von dieser Stelle zu dem Fang.
Ich ging ein paar Meter weiter und versuchte dort einen Zander zu fangen.
Ich störte die beiden Kolleginnen nicht.
In dem Bereich kannte ich mich ein wenig aus. Ich kannte die Stellen, an denen ich Abrisse hatte. Falls dort ein Zander raubte, hätte ich noch die Chance auf einen Fang.
Plötzlich schoss ein stahlblauer Blitz an mir vorbei. Es war ein Eisvogel, der pfeilschnell nun eine Linkskurve flog und in den ufernah wachsenden Bäumen zwischen den Wipfeln verschwand.
Nun weiß ich, wo ein Eisvogel wohnt!

Eisvogel bei der Jagd auf Zander im Nord Ostsee Kanal
Eisvogel bei der Jagd auf Zander im Nord Ostsee Kanal

Gegen 19:30 habe ich meine Nullnummer beendet.
Schwer wog das Argument der jungen Kollegin, es sei im Moment kein Zanderwetter.
Ich hatte diesen Gedanken tief in mir auch schon gespürt, ihn aber verworfen.
Direkt nach der Laichzeit müssen Zander doch einen immensen Hunger haben?
Oder sollte ich es besser erst wieder im August probieren, einen Zander zu fangen?

Eine Internetsuche zu diesem Thema brachte mir zwei interessante Artikel:

Zielfisch Zander, der Weg zum Traumfisch sowie Angeltipps Das große Fressen.

Danach soll Juni der beste Monat sein, um Zander zu fangen. Auch große Zander.

Mich beschäftigen im Moment folgende Punkte:

• Zander sollen sich im Sommer eher im flachen, warmen, trüben Wasser aufhalten
• Köder beim Faulenzen maximal 20cm über den Boden ziehen (SM-Grundel Tiefe)
• Mit sehr langer Angelrute vor der fast senkrechten Steinpackung «dropshoten»?
• Kunstköder sind im Juni erfolgreicher als Naturköder
• Zander beißen auch tagsüber
• Das Angeln nach 23 Uhr habe ich noch nicht ausprobiert
• Den Angelplatz auch danach auswählen, ob Weißfische vor Ort sind
• Stellen mit vielen Hängern sind aussichtsreiche Fangplätze für Zander
• Rudelbildung von Zandern. Nach dem Fang unbedingt sofort erneut auswerfen
• Zander ziehen jetzt umher
• Juni Vollmond unbedingt mitnehmen
• Zander sind tags eher ruhig und langsam. Entsprechend muss der Köder laufen
• Keine schnellen hohen Sprünge

Verbessern kann ich meine Köderführung. Ich habe beim «Faulenzen» meist 2 Kurbel­um­dreh­ungen gemacht. Der Schnureinzug beträgt bei meiner Rolle pro Umdrehung etwa 1m. Ich werde ab sofort probeweise nur noch eine halbe Umdrehung vornehmen. Dies in Verbindung mit den 12g Köpfen wird zu einem tiefer laufenden Köder führen.
Ich habe zwar keine Weißfische gesehen, weiß nun aber, das Schwarz­mund­grundeln vor Ort sind. Die werden auch von Zandern gefressen. Hörte ich. D.h., ich werde 20m neben der hängerträchtigen Stelle mit viel Strömung in flacherem Wasser versuchen, einen Zander zu fangen.
Der Bereich, den ich im Moment erkunde, weist fast senkrecht verlaufende Steinpackungen auf. Ich kenne bereits Stellen, an denen die Steinpackungen im flachen Winkel Richtung Buhnen verlaufen. Über den Steinen ist das Wasser sehr viel flacher. Die Über­gangs­stelle zwischen steiler und flacher Steinpackung könnte ich finden :-)
Ein paar Ideen habe ich noch, um einen Zander im NOK zu fangen.
News 13.06.2017 Heute habe ich eingekauft. Kopytos. 10 Stück. Dazu die gleiche Anzahl von Bleiköpfen und Stahl­vor­fächern. Gegen 20 Uhr war ich am Wasser. Ich wollte mir einen weiteren Bereich am NOK näher ansehen. Ja, es gab wieder niedergetretenes Gras das mir den kurzen Weg zum Wasser zeigte. An diesen Stellen konnte ich komfortabel zum Wasser kommen und dort einigermaßen bequem stehen. Die ersten Würfe habe ich mit einem Snaps gemacht. Den Snaps habe ich an der Kante durch das Wasser geführt.
Steinpackung am NOK gesehen beim Angeln nach Zander
Steinpackung am NOK gesehen beim Angeln nach Zander

Ja, und da hatte ich sie. Eine sehr schöne Geheimstelle lag direkt vor meinen Füssen. Ein paar Würfe mit dem Snaps brachten nichts. Dann kam die Zandermontage an die Angelschnur. Gleich der erste Wurf brachte mir den Abriss. Ich konnte mir das nicht erklären. Eine Steinpackung konnte an der Stelle nicht sein. Zwei Würfe später. Wieder ein unlösbarer Hänger. Weit weg von einer möglichen Steinpackung.
Was ist das?
Wenn man nach einer halben Stunde keinen Zander gefangen hat, soll man nicht den Köder, sondern die Stelle wechseln. Das habe ich kürzlich in einem Artikel über das Zanderangeln gelesen.
Der Weg führte mich nun die Kanal­bösch­ung herauf. Es dauerte ein wenig, bis ich wieder auf einen Pfad zum Wasser stieß. Ein paar Schritte die Böschung runter, dann rutschten mir die Füsse weg. Der Abstieg an der Stelle war unmöglich. Mühsam bin ich zurück auf den Weg gerobbt.
An dieser Stelle hatte es ein Kollege versucht, an das Wasser zu kommen. Er hat sicher das gleiche erlebt wie ich. Nun weiß ich, dass nicht jeder Pfad sicher ans Wasser führt :-)
Der nächste Einsteig lag ein paar Schritte weiter. Vorsichtig machte ich mich auf der steilen Böschung an den Abstieg. Ich hatte meine Berg­wander­schuhe an. Trotzdem bin ich auch dort unfreiwillig auf dem Hosenboden gelandet. Die Angelrute ist nicht beschädigt worden. Manchmal habe ich Glück.
Über die steile Böschung am NOK zu einer Zander Geheimstelle
Über die steile Böschung am NOK zu einer Zander Geheimstelle

Dieser Abstieg hat sich gelohnt. Ich würde diese Stelle als Geheimstelle einstufen. Ich konnte weich und komfortabel stehen. Ein Kescher war für eine sichere Landung eines Fisches nicht unbedingt notwendig. Von hier konnte ich gut ein paar weitere Stellen erreichen. Nach ein paar Würfen blieb mein Köder leider wieder unlösbar hängen.
Irgendwie kam ich auf die Idee, ich könne mich in einem Laichgebiet der Zander befinden und an Laichhilfen hängen bleiben.
Diese Stelle war bei den Zandern wohl auch so geheim, dass dort kein Zander vorbei kam. Die halbe Stunde war um und ich machte mich wieder auf den Weg. Die weitere Erkundungen zeigten mir in diesem Bereich keine weitere interessante Stelle auf. Ich konnte mich auf den Rückweg machen.
Von etwa 20 - 23 Uhr habe ich keinerlei Fischbewegung gesehen. Es war dort wie ausgestorben.
Ich habe nicht alle Köder, sondern genau die Hälfte der Zanderköder, versenkt. Es ist also halb so schlimm.
News 11.06.2017 Meine Mission Zander ist weiter in Arbeit. Heute habe ich meine 6 Gummifische versenkt. Ich wollte die Steinpackung erkunden und glaubte lange, es gäbe Strukturen. Es war aber eine Art Trümmerfeld. Jetzt weiß ich es. Plötzlich sprang ein kleiner Fisch. Dort war ein Räuber unterwegs. Schnell habe ich, aus Gewohnheit, einen meiner Wonker, einen Salty in voll Silber, angebracht und an der Kante entlang geangelt. Beim zweiten Wurf saß die Meerforelle. Es war die mit Abstand fetteste Meerforelle, die ich jemals gefangen habe. Ich habe kürzlich von Arwen das Bild einer fetten Forelle erhalten. Meine Meerforelle hatte einen Konditionsfaktor von etwa 1 Mio :-).
Diese Meerforelle war sehr adipös. Sie war ein Kraftpaket. Ich hätte sie sehr gerne in der Küche gehabt. Es fehlten 2 cm. Sie schwimmt wieder. Ein paar silbrige Schuppen habe ich als Andenken. Meerforelle als Beifang beim Angeln nach Zander. Gruss an Guenni1959.
Morgen muss ich einkaufen.
News 11.06.2017 Irgendwann kam gestern ein schweres Schiff vorbei. Die Wellen, die an das Ufer schlugen, waren beachtlich. Das Schiff wurde von einem Schwarm kleiner Möwen begleitet. Die Möwen flogen auch wassernah am Ufer entlang und hofften wohl auf Futter, dass aus der Böschung heraus gespült werden könnte. Schiffe im NOK fahren mit 15 km / Std. Die Möwen konnte diese Geschwindigkeit dauernd halten.
Etwa 20 Minuten nach der Passage des Schiffs stand ich nah am Wasser. Der Lotto Spinner befand sich etwa in der Mitte des Kanals. Er trudelte langsam zum Grund. In dem Bereich war meine Aufmerksamkeit. Die Bewegung kurz vor meinen Füssen bekam ich trotzdem mit. Ein Schwarm vielleicht heringsgroßer, silbrig weißer Fische verschwand gerade aus meinem Blickfeld. Schwimmtiefe vielleicht 30cm. Ich war begeistert und beobachtete den Bereich weiter. Es erschien ein Schwarm mit Barschen. Mein Spinner war weit weg auf Grund. Dieser Schwarm schwamm den kleinen Fischen hinterher. Der letzte Barsch war GEWALTIG. Dieser Barsch hätte in keine meiner Pfannen gepasst. Die Filets? Kurz nach den Barschen kam ein langer Fisch mit grünem Rücken angeschwommen. Er sah mich und drehte in das tiefe Wasser ab. Dabei zeigte er mir seine silbrige / weiße Bauch­seite. Dann verschwand das herrliche Krokodil langsam im tiefen Wasser. Ich war begeistert. So etwas hatte ich noch nicht gesehen. Aus den Augen­winkeln konnte ich einen Fisch sehen, der aussah und sich bewegte wie ein Aal. Sich schlängelnd verschwand er im tiefen Wasser. Zum Schluß kam ein schlanker Stör vorbei. Dieser Fisch waren vielleicht 50cm lang. Der Gruß geht an Petrifisch. Er hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich einen Seehasen als Seeskorpion dargestellt habe. Vielleicht war es kein Stör, den ich gesehen habe, sondern ein Hornhecht :-)
Ich habe nun gelernt, dass ich wg. des Hechts wohl doch ein Stahlvorfach benötige. Dass muss ich mir schnell besorgen. Ich hatte einen Kescher dabei. Joh, mit Teleskopstiel. Im Falle eines Falles hätte ich ihn an manchen Stellen gebrauchen müssen.
Es war ein sehr schöner Angel­nach­mittag. Ich kenne nun ein paar aussichts­reiche Stellen und habe innerhalb von 3 Minuten 5 Fischarten gesehen. Das war fast wie in einem Aquarium.
Der herzliche Dank geht an eine mir unbekannte junge Familie. Der Sohn wollte unbedingt Steine ins das Wasser werfen. «Das geht nicht. Dann vertreibst Du die Fische. Der Mann da angelt. Lass das man.» Es gibt wohlerzogene Kinder. Ich habe mich natürlich bedankt und dabei an Köhler gedacht, dem es ganz anders ergangen ist.
Ein Gruß geht auch an Klondikecat. Dieser Bereich war eigentlich nur mit Klettern beangelbar. Darüber sprechen wir noch.
News 10.06.2017 Heute war ich einkaufen! Ich war das erste Mal in der Gummifisch Abteilung. Was es dort alles gab. Wahnsinn. Ich musste um Rat fragen. Jetzt weiß ich, wie ein Angsthaken befestigt wird. Bleiköpfe in 12g mit 3er Haken sollen passen.
Mein erster 7,5cm Kopyto in sehr schöner Farbe
Mein erster 7,5cm Kopyto in sehr schöner Farbe

Mit diesen Kopytos in 7,5cm starte ich meine Mission Zander
Mit diesen Kopytos in 7,5cm starte ich meine Mission Zander

Gegen 15 Uhr bin ich heute spontan an den NOK gefahren. Ich wollte unbedingt wissen, wie sich diese Köder werfen lassen. Vielleicht, so etwas soll möglich sein, beißt ein Zander am Nachmittag? Außerdem wollte ich wissen, ob die von mir vor­aus­gesuchten Stellen einen Zander her­vor­bringen können.
Gestern war Freitag. Da wird abens am Kanal gerne geangelt.
Ich konnte tatsächlich in dem Bereich, den ich mir ausgesucht hatte, Pfade im Gras an das Wasser erkennen. Hier wurde letzte Nacht geangelt. So ganz falsch lag ich also nicht.
Sehr dumm war, dass ich meine Box mit den Kopytos zu Hause gelassen hatte :-)
Ich hatte nur sehr leichte Wobbler und einen kleinen Mepps dabei. Der kam ran.
Nach dem 2ten Auswurf ist mir das monofile Vorfach abgerissen, dass ich extra zur Verhinderung von Beschädigungen der geflochtenen Angelschnur angebracht hatte. Bei einem Hänger ist die Schnur im Bereich des Allbright Knotens gebrochen. Auf den Knoten verzichte ich künftig. Ab sofort kommt wieder ein Wirbel an die Hauptschnur. Das Vorfach kann ich einhängen. Ein paar extra Vorfächer mitnehmen, dann läuft es besser :-)
In der Tiefe meiner Angeltasche habe ich noch einen 25g Snaps rot/schwarz gefunden.
Weil die geflochtene Schnur gelegentlich über rauhe Steine rutschte, hat die Stabilität der Schnur gelitten. Bei einem Auswurf gab es den Schnur­riss. Der Snaps flog weiter als sonst ...
Mit einem Alfa Blinker in 12g habe ich schon viele gute Erfahrungen gemacht. Der kam ran. Irgendwann spürte ich ein sehr kurzes Zupfen. War das ein Tok? Ich habe gar nicht reagiert. Dann gab es das selbe Zupfen noch einmal. Ich habe wieder nicht reagiert. Mittlerweile glaube ich, dass war ein Fischkontakt.
Insgesamt war es eine Nullnummer, aber: ... Moment, da kommt noch was:
Die Großen fressen die Kleinen und ich war fast dabei.
News 08.06.2017 Gestern war hier Sturm, der Regen peitssche mir das Wasser ins Gesicht. Ich war kurz ohne Angel los. Nicht wegen des Wetters. Seit Pfingsten habe ich wechselnden Besuch. Den habe ich gerne betreut. Nun habe ich wieder mehr Zeit zum Angeln.

Ich dokumentiere hier meine Schritte, die ich mache, um meinen ersten Zander zu fangen. Ihr seid herzlich eingeladen, mitzulesen, wie ich dabei vorgehe. Tipps sind herzlich willkommen.

Meine Angelstellen werde ich hier nicht genau benennen. Falls ich unterwegs erfolgreiche Kollegen sehen sollte, werde ich vom Fang aber nicht vom Fangort berichten. Wer eine Fangmeldung vom Zander hat, ohne genaue Fangstelle, kann sie gerne unter Fang­meldungen einstellen.

Wenn sich die Einträge zu Zanderfängen häufen, ich aber ohne Zander nach Hause komme, weiß ich genau, dass ich etwas falsch mache und kann gegensteuern :-)

Zwei Nullnumern, das ist nicht schlimm, habe ich bereits absolviert. Dabei konnte ich die ersten Vorstellungen über die Unterschiede des Verlaufs der Steinpackungen kennenlernen. Ich werde sicher noch Überraschungen erleben.

Zwei Dinge stehen für mich bereits fest:

• Im Moment soll es ab etwa Fähre Landwehr möglich sein, Zander zu fangen. Das konnte ich in unterschiedlichen Quellen lesen. Im nächsten Jahr werden Bauarbeiten im NOK ab Bereich Großkönigsförde aufgenommen. Das konnte ich einem Bauschild entnehmen. Es könnte sein, dass im Moment noch fängige Bereiche für Zander östlich von Großkönigsförde, also Richtung Kiel, durch die Bauarbeiten zu Bereichen werden, in denen während der Bauarbeiten keine Zander mehr gefangen werden können. Deswegen werde ich meine Suche nach Stellen, an denen ich Zander im Kanal fangen kann, westlich der Baustelle beginnen. Jeweils auf der Nordseite. Die Seite kann ich besser erreichen. Das ist der einzige Grund. Die Südseite des Kanals bleibt übrigens abends länger erleuchtet, als die Nordseite. Meine Grenze nach Westen wird zunächst nicht Breiholz sein. Das ist mir zu weit. Irgendwo dazwischen werde ich mein Glück an unterschiedlichen Stellen versuchen.

• Zwei Köder habe ich bereits verloren. Einmal ist mir ein Wirbel gebrochen. Einmal gab es einen Riss meiner neuen Gliss WFT Angelschnur, die sich übrigens hervorragend verhält. Ich habe bisher noch keine Perücke geworfen. Es ist kein Tüddel entstanden. Jeder Wurf war in Ordnung. Ich konnte faserige Abschnitte in dem Bereich sehen, mit dem ich mit der Schnur über die Steinpackungen gescheuert bin. Ein Monovorfach halte ich nun für zwingend. Es wird 1 m lang sein. Ich werde das 0,35iger Monovorfach mit dem Allbrightknoten an die geflochtene Schnur knoten. Später kann ich immer noch FC verwenden.

to do: Abends und Nachts sollen Wobbler, die über die Steinpackungen geführt werden, fängig sein. Wobbler habe ich :-) Mehr noch nicht. Hier sind Tipps für Udo
Vor der Dämmerung bis 1 Stunde nach Sonnenaufgang soll Beißzeit sein. Zwei Stunden vor und nach Sonnenuntergang auch. Eigentlich auch tags, wenn das Wasser trübe ist.
Bleiköpfe, Jighaken und Jigköpfe - die Qual der Wahl. Den Artikel muss ich noch lesen. Solche Sachen habe ich nicht zu Hause. Da muss ich los und einkaufen ...
Faulenzeremethode.
Rute im Nahbereich hochstellen. etwa 11 Uhr
Rute, Mefo-Ruten. Erstmal nichts neues
News 05.06.2017 Hier bei mir im Bereich werden fast nur untermaßige Dorsche gefangen. Kajak-Rudi meint, man müsse die Stellen, an denen man Dorsche noch fangen könne, genau kennen. Ich kenne im Moment keine einzige solche Stelle. Alle Stellen, an denen ich früher Dorsche fangen konnte, bringen mir keine maßigen Dorsche mehr.
Fishfinder stellt fest, dass die Hornhechte kleiner werden. Ich habe für die nächste Zeit genug Hornhchte zu Hause. Die Jagd nach Hornhecht verbietet sich mir, weil ich die Hornhechte im Moment kaum verwerten kann.
Der Fang von Meerforellen in meinem Bereich ist so selten, dass ich gezielt nicht mehr nach Meerforellen angle.
Es gibt keine Köhler mehr, die als Beifang beißen.
Die Saison für Makrele beginnt gerade.
Am Kai wurde und wird sehr schlecht gefangen.
Irgendwie sind die Fische «alle, alle».
Das sind die Bedingungen, unter denen ich auf die Idee kam, es mit der Jagd auf Zander und Barsch im Kanal zu versuchen.
Wie ich es in einer Fangmeldung lesen konnte, findet Kajak-Rudi diese Idee auch gut. Fishfinder ebenso. 2 Kollegen vom Kai geht es ähnlich.
Guenni1959 hat diese Idee bereits in die Tat umgesetzt. Er hat die brutale Seite des Zanderangelns kennengelernt. Ihm ist bei der Jagd auf Zander bei dem Auswurf eines Köders die wertvolle, handgemachte Meerforellen­rute zerbrochen. Sein Kollege konnte bei der Tour Zander fangen. Leider nur untermäßige Zander (Schonmaß 45cm, im NOK maximale Entnahme: 3 Zander pro Tag).
Ich war bisher zwei Mal auf der Jagd nach Zander. Bei einem Spaziergang ohne Angel konnte ich eine weitere für mich interessante Stelle entdecken. Bei dieser Gelegenheit konnte ich sehen, dass im Bereich Königsförde Bauarbeiten aufgenommen wurden. Der Kanal soll auf der Oststrecke verbreitert werden.
NOK Bauschild bei Großkönigsförde Juni 2017
NOK Bauschild bei Großkönigsförde Juni 2017

Im Moment wird dort eine Straße gebaut.
NOK Bau einer Straße bei Großkönigsförde Juni 2017
NOK Bau einer Straße bei Großkönigsförde Juni 2017

Im nächsten Jahr sollen die Arbeiten im Wasser aufgenommen werden. Das wird mit Sicherheit erhebliche Auswirkungen auf das Angeln und Fischen haben. Ob in der kommenden Saison noch Heringe durch das verschmutzte Wasser und den Baulärm nach Rendsburg zum Laichen schwimmen? Wird es weiter Zander geben? Wir werden es beobachten.
Die Stellen, die ich im Moment für mich zum Anglen nach Zander ausgewählt habe, weisen trübes Wasser auf. Einen Stichling konnte ich im Wasser sehen. Ein Kollege hat eine etwa 100m weiter entfernte Stelle gewählt. Es gab einen Trampelpfad zum Wasser.

Trampelpfad am NOK zum Wasser im Juni 2017
Trampelpfad am NOK zum Wasser im Juni 2017
Guenni1959 ist auf einem solchen zu seiner Geheimstelle gegangen.
Mit diesen Plätzen werde ich mal den Anfang mit der Jagd auf Zander machen.
Der Weg zum zweiten Angelplatz ist etwa 2 km vom nächsten Parkplatz entfernt. Auf dem Weg dort hin werde ich sicher alle paar Schritte einen Wurf machen, um die Bodenstruktur abzutasten. Eine Muschelbank habe ich auf diese Weise bereits entdeckt. Das bedeutet auch: mindestens 0,15er geflochtene Schnur und vielleicht ein monofiles, FC, Zandervorfach.
Zander sollen in trüben Wasser besser sehen können als ihre Beute. Zander sollen Köder in einer Länge von etwa 5 - 8 cm mögen. Zander sollen ihre Beute in ihr Maul einsaugen. Falls ein Zander bemerkt, dass die Beute für ihn nicht geeigent ist, spuckt er den Köder innerhalb einer Sekunde schnell aus. Genau diese Sekunde habe ich Zeit, um die Rute nach oben zu reißen.
Ich war auf meinen Fischzügen nach Zander bisher mit einem Blei­kopf­spinner unterwegs. Es könnte sein, dass Twister, aus weichem Gummi, mir mehr Zeit für das Setzen des Hakens bringen, weil der Zander den Gummiköder vielleicht einen Tick später entdeckt. Allerdings wurden Zander auch schon vor der Erfindung der Twister gefangen :-)
Zusätzlich habe ich eine zweite Rute dabei. Daran habe ich eine Durchlaufmontage angebracht. Damit kann ich, je nach Wassertiefe, die ich mit der Durchlaufmontage ermitteln kann, in Bodennähe einen Köder anbieten. Statt eines ganzen Herings habe ich bisher mit etwa 5 - 8 cm lange, silbrige Stücke verwendet :-)
Bleiköpfe von 10 - 18g sollen das richtige Gewicht haben, um einen Zander fangen zu können.
Das was Guenni1959 beschreibt, habe ich auch erlebt. Die Suche nach einem Fangplatz für Zander führt durch eine herrliche Landschaft. Es herrscht eine Ruhe, die ich von der Küste her nicht kenne.
Petri Heil!
News 04.06.2017 Er hatte nicht nur die selbe Idee, Zander angeln im Kanal, er war auch schon los und hat dabei die brutale Seite des Angelns kennengelernt, Guenni1959:
« Moin in die Runde , ja mich gibt es auch noch ;-) ich habe dann am Donnerstag meinen ersten „Testlauf” in Sachen Meerforelle und Zander hinter mir. Aber der Reihe nach. Am Mittwochabend bin ich dann noch einmal in den Angelladen und habe mir ein paar Twister organisiert und mich noch einmal eingehend beraten lassen , in Sachen Zanderfischen. Das es nicht einfach ist habe ich vor drei Jahren erfahren, denn eines ist klar eben mal an den Kanal und los, kann Mann vergessen. Also habe ich mich mit einem Freund verabredet, der seit Jahren im NOK angelt und sich auskennt und auch Fische fängt. Also los ging es dann und nach eine Stunde Fahrt durch unser schönes Schleswig Holstein , einigen Feldwegen und Schranken , erreichten wir unser Ziel, fast am Kanal. Aus dem Auto raus und diese Ruhe und das Panorama , das hat sich schon gelohnt. Da weiß man wo wir wohnen und wie schön unser Land ist. Ach ja und nun zum Angeln. Ich hatte meine Meerforellenrute mitgenommen , die meiner Meinung nach stabil genug zum Zanderangeln sein „sollte”. Gefischt habe ich mit 20gr Bleiköpfen und Twister (kleinere weil die Zander auf den Kleinfisch los sind). Einige Angler müssen schon da gewesen sein , denn es gab ausreichend Trittspuren zum Kanal runter. Ist ja ein bisschen hobbelig und steinig um ans Wasser zu kommen. Dazu das hohe Grass , was mir in die Nase schoss, in Sachen Heuschnupfen. Na ja dann flogen der Twister ins Wasser und absinken und zupfen , so wie es eben ist. Mein Kumpel stand 50 Meter von mir entfernt. Erst mal tat sich gar nichts. Es war schon viel Kraut um Kanal und an den Twistern. Tja und nach Stunden war meine erste Zandertour beendet. Was war passiert, ich wollte meinen Twister auswerfen und auf einmal tut es einen Schlag in die Rute . Spitze abgebrochen und in der Mitte des Oberteil am Rutenring nich ein Bruch. Man müsste meine Schrei bis nach Seestedt gehört haben. Die gute von einem Freund selbst gebaute Rute ... und ich weiß bis heute nicht , wie es passiert sein konnte. Natürlich hatte ich keine Ersatzrute mit und so habe ich meinem Freund noch etwas zugeschaut und bin dann doch ein bisschen angefixt nach Hause gefahren. Abends bekam ich dann noch eine Fangmeldung von meinem Freund. Es ging noch so einiges , aber alle gefangenen Zander waren untermassig. Tja so brutal kann angeln sein. Nun gut war eine Erfahrung und ja ich bleibe dran, aber Ostsee ist Ostsee. Allen noch ein schönes Petri und Pfingsten. »

Moin Guenni1959, ich habe Deinen Bericht gleich auf die ganz frische Zanderseite bringen können. Dein Bericht bereichert die Seite genau im richtigen Moment. Danke dafür. Fishfinder, Kajak-Rudi, Klondikecat u.a. haben ebenfalls großes Interesse am Fang eines Kanalzanders. „Wat wells de maache”, wenn keine Köhler, Dorsche und kaum Meerforellen im Kieler Bereich beißen? Da kann man auf die Zanderidee kommen. Ich habe drei Versuche unternommen und den Kanal dabei ein wenig kennengelernt.
Ich weiß es auch, es wird nicht einfach, einen Zander im Kanal zu fangen.
Wir bleiben am Ball.
Dir möglichst schnell einen möglichst großen Zander am Band
wünscht Dir herzlich Udo

heringe meerforellen dorsche hornhechte makrelen
zander.htm © 2011/2019 udo krummrey gettorf
Gespräche am Lagerfeuer