Start

Angeln

zum Lagerfeuer

Fang­meldungen

Community

365 Klicks

Dorschbestand im Bereich Kiel durch Politik vernichtet

Politik zieht Uferanglern die Watschuhe aus: Entnahmeverbot für Dorsche, die gar nicht mehr da sind
Politik zieht Uferanglern die Watschuhe aus: Entnahmeverbot für Dorsche, die gar nicht mehr da sind

Wer daran zweifelt, dass ich keine Dorsche mehr fangen kann, den verweise ich auf die Aussage des Thünenistituts: ... Die Fischerei berichtet, dass Dorsch in diesem Gebiet nicht mehr zu fangen ist. Viele der größeren Schleppnetzkutter in Schleswig-Holstein, die maßgeblich von Dorschfängen lebten, wurden daher abgewrackt...
Quelle: Expertise ICES-Fangempfehlungen: Was steckt dahinter? des Thüneninstitus

Die Angst geht um: Ab sofort sollen Amts- und Mandatsträger besser beschützt werden. Die Angst geht um ... Faeser betonte, die Amts- und Mandatsträger in den Kommunen seien das Rückgrat der Demokratie.... Ach ja?

Einzelheiten zur Vernichtung des Dorschbestandes durch Uferangler. Das Angelverbot für Uferangler halte ich für rechtswidrig. Der politische Überbau ist marode. Es ist ein Verbot, das die Wirklichkeit nicht trifft. Es wird an der Bevölkerung vorbei regiert. Anmerkung: 18.02.2024: rechtswidrig ist wahrscheinlich gar nicht richt. Es gilkt gar nicht. Es ist für Uferangler nichtig.



01.03.2024 Das Tierwohl wird nun gefördert. Auch ohne neue Steuer. 1 Milliarde Euro hat mein zweitbester Freund, mein Agrarminsiter Özedmir, dafür locker gemacht. Gut, das ist jetzt nicht nachhaltig. Nachhaltig wird das politische Prinzip Kick the can down the road angewendet. Wegen dieses Betrages wird man als Landwirt kaum investieren. Es fehlt das Konzept. Wer das Geld wohl bekommt? Auf welchen Wegen? Bei abgebauter Bürokratie! Kontrolliert jemand, ob das Geld für Tierwohl eingesetzt wird? Oder bekommen es über Hintertüren die Fischer? Oder sogar ... Bei mir bestehen viele Fragen zu diesem Thema. Nachhaltig.

Ich würde gerne das A-Team auf dieses Thema ansetzen.

Zur Größenordnung der Geldbeträge: Trump, also, THE DONALD, wurde gerade zu einer (weiteren) Zahlung von 355 Mio DOLLAR verurteilt. Etwa eine halbe Milliarde Euro. Er muß diese Zahlung (erstmal) auf jeden Fall zahlen. Es wird gemunkelt, er hätte das Geld nicht. Es sei nicht flüssig. Das zum Reichtum von Trump, THE DONALD.

In solchen Fällen erwähne ich immer gerne den Betrag von mehr als 10 MILLIARDEN Euro, den wir SH- und HH ler für den Zusammenbruch der HSH-Nordbank bezahlen müssen. Daher die Schlaglöcher, fehlende Weihnachtsgelder, kaputte Klospülungen in den Schulen und all diese Dinge.

Ich kann mir dieses Thema deshalb so gut merken, weil Omega Geschäfte eine Rolle spielten. Heringe besitzen stellenweise viel Omega. Ich hatte 2 Zupfer. Mein Kollege zur Linken fängt 8 Heringe. Das nennt man Rendite. Ich bin nicht dafür, daß der Staat seinen Haushalt mit Omega Geschäften ruiniert. So funktioniert Gier in der Politik zu Lasten von uns allen, was wir immer noch täglich spüren können.
28.02.2024 Eine Telefonumfrage hätte vielleicht etwas anderes ergeben. Für das Ergebnis wird schließlich bezahlt. Da darf keine Nullnummer gemeldet werden. Fakt ist, Telefonumfragen zeigen nicht den durchschnittlichen Angler. Der durchschnittliche Angler legt bei Telefonumfragen nämlich einfach auf.

23.02.2024 Zustimmung zum Wachstumschancengesetz nur dann, wenn Agrardiesel weiter subventioniert wird

22.02.2024 Weitere Entlastungen durch EU für Landwirte Blokde durch CDU, Lindner

Blokde durch CDU, Habeck
21.02.2024 Sorgentelefon für Bauern
20.02.2024 ...Die Fischerei spielt für die weitere Entwicklung des Dorschbestandes keine nennenswerte Rolle mehr – egal, ob die Fangmengen 100, 300 oder 500 Tonnen betragen. ... sagt das Institut OF Rostock am 24.10.2023. Ansprechperson: Dr. Christopher Zimmermann. Diese Aussage ist rules. Hier geht es zu den Einzelheiten: Fangmengen für die Ostsee: Situation bleibt 2024 angespannt Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, steht nun die Landwirtschaft im Verdacht, den Dorschbestand wesentlich stärker zu reduzieren als es alle Angler und alle Fischer zusammen vermögen. Ich liebe Visionen. In dem Zusammenhang möchte auf das Gesetzgebungsverfahren zur Freigabe von Cannabis hinweisen. Ein Tipp von mir: Wenn die Ostsee als Testlabor aufgefasst wird, dann einfach mal c.p. das Fischen über den Laichgebieten der Dorsche während der Laichzeit nicht zulassen.
19.02.2024 Die Bauernproteste scheinen nicht mehr stattzufinden. Dafür: Wieder Zehntausende bei Kundgebungen gegen Rechtsextremismus.
15.02.2024 Weiter Proteste. Auch im Ausland Nun fordert die Polizeigewerkschaft ein Traktorverbot bei Protesten..
13.02.2024 Anhaltend immer wieder Protestaktionen.
08.02.2024 Nds: Alle Parteien sind für Subvention des Agrardiesels.
07.02.2024 Fleischproduktion weiter rückläufig
Justizministerin will härter gegen radikale Landwirte vorgehen
Morgen Warnstreiks in Arztpraxen
06.02.2024 Presseschau zu den Bauernprotesten:
Bauernproteste vor Funkhaus und vor Lebensmittel Zentrallagern
Bauernproteste in Spanien
Bauernproteste in den Niederlanden
Bauern wollen mit Lindner in Lübeck sprechen
Bauern wollen mit Lindner in Hasenwinkel sprechen
Hunderte Trecker morgen in Hannover
Pestizidmenge wird gesetzlich anders als vorgesehen nicht verringert
Lockerung der Regeln zum Einsatz von Gentechnik
Lockerung von Umweltauflagen für Landwirte
Özdemir kritisiert Zugeständnisse an die Landwirte. Auch ich kann Schlagzeilen verkürzt darstellen, Ich übe das jetzt. Ich weise extra auf die Sinnentstellung hin. Bitte selber einordnen.
05.02.2024 Weiter punktuelle Demos der Landwirte. Demo der Apfelbauern ohne Straßensperre. Manchmal Blokade von Medienhäusern. Forderung immer noch: Keine Abschaffung der Diesel Subvention. Morgen wollen die Landwirte mit unserem Bundesfinanzminister persönlich sprechen. Er wird voraussichtlich in Lübeck sein. Sie werden aus unterschiedlichen Richtungen anreisen. Klar, mit (etwa 500) Traktoren. Mal sehen, wie lange dieser Link zum NDR SH funktioniert.
05.02.2024 Von der Straße in den Bundesrat: Forderung der Landwirte ist in der Politik angekommen. In Sachsen wird demnächst gewählt.
03.02.2024 Demo der Bauern am internationalen Flughafen Frankfurt.
02.02.2024 Anders als Frankreich beschließt Deutschland heute Kürzungen beim Agrardiesel.
ABER: Agrardiesel vertag bis 22.03. Der Bauernpräsident fordert nach wie vor: Die Steuererhöhung beim Agrardiesel muss vom Tisch. Es ist nach wie vor alles offen. Mehr oder weniger. Es gibt noch eine Möglichkeit, dass die Subventionen für den Diesel weiter zu gewähren. Nur am Rande: Für 2025 besteht ein Fehlbetrag im Haushalt von etwa 25 Mrd. Steuererhöungen schließt die Ampel aus. Die Schuldenbremse ist unlösbar sehr fest angezogen. Was bleibt, sind weitere Einsparungen.
01.02.2024 Frankreich: Blockaden der Bauern enden weil die Regierung Zugeständnisse gemacht hat.
31.01.2024 Fisch vom Kutter. Dort wird angezeigt, wo man frischen nachhaltigen Dorsch kaufen kann. Direkt vom Kutter.
31.01.2024 Nach einer Studie des Institus OF Rostock, S.44, Tabelle 3.25 hat im Jahr 2006 ein Watangler 0,1 Dorsch am Tag gefangen. Dieser Wert ist ungenau. Nach meinen Berechnungen und Erfahrungen war es genau 0,01 Dorsch. Das war eine Zeit, in der es noch vergleichsweise viele Dorsche in der westlichen Ostsee gab. Rechenaufgabe für akrobatische Mathematik / Statistik: Wie viele Uferangler waren von Rügen bis Flensburg 2006 im März und Oktober während den Dämmerungen erforderlich, um den Dorschbestand vernichten zu können? Es darf auf volle 100.000 Angler abgerundet werden. Annahme: Der gesamte Dorschbestand der westlichen Ostsee ist in die 20m Badezone der Küsten geschwommen, damit Uferangler gezielt nach ihm angeln können.

Das Entnahmeverbot der EU von Dorschen für Uferangler verfehlt sein Kernziel, den Schutz des Dorschbestandes. Das Fischen mit Netzen nach Dorschen als Beifang ist weiter erlaubt. Die Fangmenge bei Fischern wird in Tonnen Dorsch gemessen, nicht in 0,1 Stück pro Angler pro Tag.

Der Rat der EU verordnet: ...Daher ist es verhältnismäßig, Schiffen mit einer Länge über alles von weniger als 15 Metern zu erlauben, in Gebieten mit einer Wassertiefe von weniger als 20 Metern Fischfang zu betreiben.... Diese Entnahmen tragen kaum zur Wiederauffüllung des Dorschbestands bei.

Man könnte sich tatsächlich fragen, ob das Fangverbot von Dorschen für Uferangler unangemessen ist. Der Anteil von 0,1 Dorsch pro Tag pro Angler ist marginal. Wenn dieser 0,1 Dorsch überhaupt gefangen werden kann.

Meine Angel ist 2,90m. Die Wassertiefe beträgt 0,50cm bis etwa 3m. Das passt. Statt Netz habe ich eine 0,15mm dünne Schnur.

So mancher Rat ist derart weise, dass ich diesen Rat nicht verstehen kann. Warum ist ein Verbot notwendig? Warum ist Uferangeln nach Dorsch nicht angemessen? Das Fischen offshore aber schon.
31.01.2024
Es werden nun europaweite Bauernproteste gemeldet.
Autobahnzufahrten werden durch Landwirte in ST blockiert.
Proteste in MV gehen weiter.
Neue Streiks: Erst die Flieger ....
Alle Flüge gestrichen
Agrardiesel: Protest aus der Spitzenpolitik MV und NDS auch Brandenburg und Saarland. Ach so, SH ist schwarz und nicht rot. Die Sache zählt. Nicht an der Bevölkerung vorbei regieren. Politische Zeichen setzen.
Polizei wurde von den Bauern regelrecht vorgeführt
Proteste der Bauern am Port gehen weiter
30.01.2024 Die 5 Minuten ... Recherche hat eben folgendes gezeigt:

Bauernproteste: Treckerdemo: Weiterhin Blokade im Süden Hamburgs

Kein Geld für Sozialkaufhäuser. Das ist die Wirlkung des Mrd Betrages, den die Genossin Andrea an ihren Genossen Olaf abtreten mußte. Diese asoziale Politik der SPD kennen wir seit Schröder und Riester. Diese sog. Sozialpolitik darf so nicht weiter gehen. Selbst wenn ich meine karge Mittagskrippe mit einem selbstgefangenem Dorsch bereichen wollte, ich dürfte es nicht. Dann fange ich mir doch einen Lachs. Das darf ich. Aal? Nee, der Fang ist verboten.
Landesweite Probleme in den KITA durch neues Gesetz. Man weiß in der urbanen Cloud nicht mehr, was auf der Erde los ist. Soo sieht also der versprochene Abbau von Bürokratie aus.

Zu dem Entnahmeverbot für Uferangler für Dorsche: Ich empfehle, wir sollten zur Erhöhung der Qualität der Entscheidungen unsere Politiker in eine sog. Bananenrepublik zum hospitieren senden. Von mir aus auch mit EXTRA Flügen und mit voller Schminke. Dann hätten wir immerhin die Chance, dass wir irgendwann wieder an die hohen Standards einer sog. Bananenrepublik reichen. Made in Germany darf nicht zum Schimpfwort verkommen.

Offener Brief Ostdeutscher Kammern an den Bundeskanzler
Auch in Frankreich gibt es weiter Bauernproteste
Deutschland hat einige offene Flanken bei der Korruption.
Wie besprochen, 2 von Hundert finden Korruption gut. Diese 2?.

30.01.2024 Nur kurz zur Erläuterung. Mit diesen Darstellungen möchte ich mich den Protesten der Landwirte anschließen. Als Uferangler darf ich nun keine Dorsche mehr entnehmen. Es sind keine Dorsche mehr hier, die ich als Uferangler fangen könnte. Das Verbot ist unsinnig. Die Politik verbietet mir etwas, was gar nicht möglich ist. Mir wird es auch verboten, Werbung über Google zu schalten. Aus Studien in England weiß man, dass dieses Werbeverbot für Zucker nicht den gewünschten Effekt haben.

Diese Politik schafft den Dorschbestand ab. Es wird an der Lebenswirklichkeit vorbei regiert. Damit muß Schluß sein.

Heute geht es weiter: Die Kürzung der Dieselsubvention ist im Haushaltsgesetz beschlossen worden. Sie haben die Dose gekickt. Das Spiel läuft weiter. In Frankreich wird der Agrardiesel weiter subventioniert. Nach den Protesten der Landwirte.

In Frankreich wird der Agrardiesel weiter subventioniert. Erfolgreiche Bauernproteste.

Mir geht der Bericht der Korrespondentin im Hauptstadtstudio nicht aus dem Kopf. Sie berichtete von der Demo der Bauern in Berlin und fand es unerhört und sehr befremdlich, dass dort bereits morgens um 10 Uhr von wenigen Bauern ein Bier getrunken wurde. Der Anlaß war die Geburt eines Kälbchens. Die Landwirte hatten mit dem Tierarzt die Nacht damit verbracht, das Leben der Mutterkuh und des Kälbchens zu retten. Sie kamen aus dem Stall direkt zur Demo und haben die Geburt angemessen gefeiert. Alle freuten sich mit. So falsch berichtet urbaner, wertender Rundfunk über Demos. Alkoholisierte Bauern vor dem Brandenburger Tor? GEZnoch?
Auch Wirtschaftsverbände sehen den desolaten Zustand derer, die hier Politik machen.
29.01.2024 Landwirte treffen sich mit Treckern in Hamburg am Dammtorbahnhof. Die Köhlbrandbrücke war verstopft und damit war der Hafen blokiert. Lange Staus auf der A7. Die Protestaktion gegen die Politik der Bundesregierung hält an. Es ist in den Medien leiser geworden. Eine Reaktion der Politik kann ich nicht erkennen. Morgen Streiks am UKSH. Bahn fährt wieder. Streik von VERDI im ÖPNV ab Freitag in fast ganz Deutschland. Ich bin weiter aufmerksam. Vielleicht wird das Fangverbot von Dorschen, die gar nicht mehr hier sind, für Uferangler aufgehoben? Das würde das viele Geld für die erforderlichen Kontrollen sparen. Das wäre bestimmt mehr, als den Fischern als Subverntion gestrichen wurde? Die Misswirtschaft geht weiter, hier ein HAMMER Beispiel. Zusätzlicher Flieger, extra Besatzung, um 3 Stunden früher zur Party? zu können. Unsere Außenministerin hatte es auf maximale Kosten und maximale Umweltbelastung abgesehen und entgegen ihrer oralen Versicherung, künftig klimabewußter zu reisen, ging Eile vor gepredigten Werten. Diese Eile hätte sie sich abschminken sollen. Respekt verspielt. Wieder einmal. Ganz schlechte Organisation im Vorfeld der Reise. So kann es nicht weitergehen

• Bauernproteste: Störungen im größten deutschen Hafen
Protest der Landwirte: Agrardiesel muß bleiben 30.01.2024
Protest der Landwirte: Agrardiesel muß bleiben 30.01.2024

Mein vielköpfiges von der GEZnoch? hoch subventioniertes Team ist auf mich und meine kleine Knipse zusammen­geschrumpft :-) Damit konnte ich beim Brötchen holen das große Plakat an dem Energiehaus, dass mit Bio Energie betrieben wird, fotografieren. Hier vor meiner Haustür kann ich anhaltenden Unmut sehen. Jeden Tag offenbart sich neues, weiteres Entsetzen über die Ampelpolitik.
29.01.2024 Aus dem Bild, dass sie über Menschen hat, bildet sich die Elite Meinungen und leitet daraus Maßnahmen ab: Hier mal als Schlaglicht, die Theorie X über Führung von McGregor in maximaler Kürze:

Danach haben Menschen eine natürliche Abneigung gegen Arbeit. Diese Menschen versuchen immer, der Arbeit aus dem Weg zu gehen. Deswegen müssen diese Menschen gezungen, streng gelenkt, mit Strafe bedroht und stramm geführt werden, Es muss Überwachung und Kontrolle erfolgen. Bei Zuwiderhandlung müssen spürbare Strafen verhängt werden. Sie scheuen Verantwortung. Sie müssen an die Hand genommen werden.

Ich erkenne mich in diesem Bild sofort genau wieder. So bin ich eben. Dafür kann ich nichts. Gleich kommt ein Grüner und zeigt mir, wir ich zu heizen habe und was ich denken soll, damit ich zur Gemeinschaft gehöre. Wie und ob ich einen Dorsch mit in die Küche nehmen darf, wird mir von den Elite Grünen ebenso vorgeschrieben. Ob ich mir gleich eigenständig Brötchen kaufen darf? Ist der Brötchenkauf noch im Sinne der Grünen? Haben sie über Nacht in ihrer urbanen Umgebung ein neues Denken mit neuer Sprache entwickelt? Ich muß mich schnell darüber digital informieren. Erst dann kann ich mich zum Kauf der Brötchen aufmachen. Dabei habe ich ständig Angst, etwas übersehen zu haben, für das ich bestraft werden könnte. Ich darf einfach kein Held sein. Grüner Hut ja. E-Lastenfahrrad für die Fahrt in den BIO-Laden auch. Held nein. Ich muß bunt und demokratisch sein. Nicht nur massiv grün.

Viele Grüne würden nicht einmal den Farbentest bestehen. Da bin ich sicher. Wer den Farbentest nicht besteht, gehört nicht zur Elite. Zum Farbentest mehr an anderer Stelle.

Wer wissen möchte, wie ausgelassen Eltiten feiern können, kann sich darüber hier durch einen Klick beim NDR informieren. Die Stimmung der lustigen Feierlichkeit kommt sehr gut rüber. War das der Termin zu dem Frau Außenministerin mußte?
28.01.2024 Das Bundesamt für Naturschutz weiß es: Freizeitfischerei wird von Angelkuttern und kleineren Booten ausgeübt. Danach sind Uferangler keine Freizeitfischer.

26.01.2024 Ab sofort sollen Amts- und Mandatsträger besser beschützt werden. Die Angst geht um ... Faeser betonte, die Amts- und Mandatsträger in den Kommunen seien das Rückgrat der Demokratie.... Ach ja?
26.01.2024 Der Dorschbestand ist sicher hörten wir aus Politikermund zu einer Zeit, als die Fischer Dorsch nur noch als Beifang fischen konnten. Ich hatte mich kürzlich gefragt, was in einem Politikerkopf in den Sekunden abläuft, bevor die Unterschrift unter eine Verordnung gesetzt wird, die das Fischen über den Laichgebieten der Dorsche, also einem Schongebiet, während der Laichzeit erlaubt und gleichzeitig Anglern mit einer dünnen Schnur das Angeln verbietet. Uferangler können dort gar nicht angeln. Uferangler angeln während keiner Schonzeit. Die Bestände müsssen geschützt werden.

Die Bibel der Politiker ist Der Fürst von Niccolò Machiavelli. In jedem Hotel, das von Politkern (egal welcher Parteizugehörigkeit) aufgesucht wird, liegt dieses Büchlein in der Schublade des Nachttisches. Das Wissen darin ist sozusagen der kleinste gemeinsame Nenner der Herrschenden. Eigentlich wäre dieser Service des Hotels gar nicht nötig, weil jeder Politiker diese Lektüre immer griffbereit, um Trost zu finden, bei sich hat. Auch digital. Bewährte Politiker kennen das Werk und die Handlungsanweisungen darin in und auswendig. Sie haben die Vorschriften internalisiert.

Ich kann im XVIII. Kapitel interessantes zum Thema Inwieweit Herrscher ihr Wort halten sollen lesen. Bürgerliche, kaufmännische, hanseatische, moralische, ethische Tugenden sind in der Politik nicht unbedingt von Vorteil. Bei der Politikeraufnahmeprüfung muss man vielleicht nachweisen, dass diese Tugenden ggf. skrupellos ausgeschaltet werden können. Unbemerkt für andere. Das könnte die Eintrittskarte für eine erfolgreiche Karriere sein. Auf plattdeutsch ist dies seit den Bauernkriegen bekannt. Politik, seggt de Buer, is anners as daun.

Zufällig habe ich ein Thema entdeckt, die Heute Show lässt grüßen, bei dem versprochen wurde, dass das Canabisgesetz schnell in Kraft tritt. Zuletzt war der 1.4.2024 der absolut verbindliche Termin. Der NDR SH hat nicht darüber berichtet. Ich habe selbst recherchiert, das ist sowieso zuverlässiger, und dabei herausbekommen, dass politisch interessierte Mediziner und Apotheker kaum mehr an diesen Termin glauben.

Zeitplan zur Cannabisfreigabe droht zu scheitern.

Wir wissen (s.u.), dass die Ampelregierung, also die Heiligen drei Könige in der Cloud, keine soo gute Ergebnisse ablieferrn. Jetzt zeigt sich auch noch, dass die SPD in sich nicht geschlossen abstimmen mag. Die Hälfte der SPD Fraktion, besonders die Anhänger der Meinung von Frau Innenminister Faeser, soll gegen dieses Gesetz sein. Bundeskanzler Scholz schafft es wohl nicht, seine Genossen zu einem einheitlichen Abstimmungsverhalten zu bringen. Der Lackmustest läuft. Diese Einheit, der Fraktionszwang, ist das Rückgrat der Demokratie! Jetzt wird ein Heiliger von seinen eigenen Leuten demontiert. Und ich als Uferangler kann das erkennen. Es wird noch hohe Wellen geben, in ein paar Tagen.

Ich kann einen sehr großen politischen Scherbenhaufen erkennen, den ich in meinem gesamten Leben so noch nicht gesehen habe. Dagegen war die Riester-Rente peanuts, oder wie heißt diese Gurkentruppe? Das geht nicht mehr lange gut. Das kann ich als Uferangler deutlich erkennen.
26.01.2024 Aktionen der Landwirte in Niedersachsen (Brückentag) meldet der NDR NDS. Hamburg (Montag wird die Stadt dicht sein) meldet der NDR HH, Proteste in Mecklenburg-Vorpommern meldet der NDR MV. Der NDR SH berichtet subtiler. Der NDR SH untersucht den Bereich Bauern, gut er sagt das nicht so expliziert, dass kann man ahnen, es mangelt an Kommunikation, und kommt dabei zum Ergebnis, dass es Großbauern, Kleinbauern, Schweinebauern, BIO-Bauern, Bullenbauern, Kohlbauern, Kartoffelbauern, Hühnerfarmen`, Obstabuern, BIO-GAS-ANLAGEN u.a. gibt. Die Bauern werden genau wie die sog. Freizeitfischer über einen Kamm geschoren. Wer viel Land hat, bekommt viel Subventionen und kann kleinere Höfe aufkaufen. Die Spitale dreht sich. Das nennt man Konzentrationsprozess. Läuft seit Jahren. Eine Randgruppe der Landwirte, über die bisher kaum gesprochen wird, hat der NDR SH nun identifiziert: Die Marihuana Bauern: 1.200 Marihuana-Pflanzen in Kiel sichergestellt. Bei den Mieten in Kiel und den Energiepreisen dürfte das Geschäftsmodell scheitern. Wohin im Stadtgebiet mit dem intensiven, lockendem Geruch? Der Anbau der Canabis-Pflanzen könnte besser auf einem abgelegenen, subventionierten Hof in einem Billiglohn-Gebiet, z.B. im Kreis Rendsburg-Eckernförde, erfolgen. Vielleicht ist der Anbau im Vorgriff auf die möglicherweise scheiternde Gesetzesänderung erfolgt? Nur so nebenbei: Im Bundestag sind Teile der SPD Abgeordneten nicht für die geplante Legalisierung von Canabis. Die Verabschiedung des Gesetzes könnte in letzter Minute an der SPD scheitern. Der Bundeskanzler hat seine Genossen nicht im Griff. Dabei gibt es Einnahemn aus der neuen Canabissteuer. Auch im Bundestag ist Unruhe zu erkennen. Wie auf den Straßen. Allerdings ist in SH Ruhe. Dort fährt keiner wegen der vielen Schlaglöcher. An der Instandsetzung wird gespart. Ach so: Das zum NDR SH, er meldet: Keine Proteste der Landwirte bekannt. Kann ja sein. Aber ist das auch so?

Die Reform der ÖR soll im Herbst abgeschlossen sein: Wichtiger Sparbeitrag: Die Serie Lindenstraße wird eingestellt. Es sollen Milliarden eingespart werden. Der NDR SH berichtet nicht über die aktuelle Lage von den Landwirten.
25.01.2024 Frankreich: Die Dieselsubvention wird nicht gekürzt. Die Proteste der Landwirte sind im Raum Paris angekommen. 400km Autobahnen blockiert.
25.01.2024 Den demonstrierenden Landwirten in Frankreich sichert die Regierung den Abbau von Bürokratie zu.
23.01.2024 Während das Agrarministerium mit einen lahmenden Amtsschimmel, ich meine damit die Erstellung des Leitbildes für die Zukunft der Fischer (s.u. 11.01.2024) an einem weltweiten Turnier teilnimmt, handelt GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel verantwortllich. Es forscht an der Stelle des Geschehens. Im Wasser. Es beschafft sich die Daten, die für die aktuelle Forschungen benötigt werden mit den lokalen Fischern gemeinsam. Die Fischer werden von Geomar für ihre Arbeit bezahlt. Das ist keine Subvention. Das ist Marktwirtschaft. Einer braucht den anderen. Solidarität. Das Können der Fischer wird für die Forschung benötigt und deshalb eingekauft. Gemeinsam wird gegen den Klimawandel und für dauernd ertragreiche Fischbestände gearbeitet. Sowas möchte ich sehen. So möchte ich es haben. Ein solches Vorgehen bringt unsere Gesellschaft und die Welt in kleinen Schritten voran, finde ich.

Mein Agrarminister Herr Özedmir hingegen führt den tänzelnden Amtsschimmel vor der Tribüne den hochgestellten Persönlichkeiten der Weltöffentlichkeit vor, während das Rennen sich bereits dem Ende nähert. Der tänzelnde Amtsschimmel sieht mager aus. Er hat vorne rechts nur ein Bein. Es geht ihm nicht gut. Er wird mit viel Geld aufgehübscht, damit man ihn zeigen kann. Er wird nun nicht einmal mehr gefüttert. Er wird nicht einmal sein wohlverdientes und versprochendes Gnadenbrot erhalten. Grün grün grün sind alle meine Kleider. Grün, grün, grün ist alles was ich hab. Darum lieb ich, allles was so grün ist, weil mein Schatz ein Förster ist.
22.01.2024 Ich habe Billy, so nenne ich meine einzige Gehirnzelle, befragt, was sie von der Tierwohlabgabe hält. Anlass war der Aufdruck auf einer Fleischverpackungung. Dort konnte ich das Wort Tierwohl lesen. Dem Discounter ist das Thema bekannt. Das ist gut. Das Problem bei der Einführung einer Tierwohlabgabe ist, dass eine solche zweckgebundene Abgabe zur finanziellen Förderung des Stallumbaus bei den Landwirten kaum vor dem Verfassungsgericht bestehen würde. Dr. Till Valentin Meickmann, er lehrt Finanz- und Steuerrecht an der Universität Passau, hat dies sehr schön dargestellt.

Die Sache ist einfach: Es wird eher eine Erhöhung der Umsatzsteuer von 7 auf 19% geben als eine Abgabe für das Tierwohl. Mein Agrarminister Herr Özdemir könnte dies wissen, wenn es ihn interessieren würde. Er kann komfortabel auf Berater zurückgreifen.

neu: 7.2.2024 Agrarminister Özdemir macht Vorschlag zur Tierwohl Abgabe :-)

Mit der Tierwohlabgabe hätten wir quasi eine Steuererhöhung, die keiner will, Schon gar nicht der Finanzminister. Über die Verwendung dieses Mehrbetrages an Umsatzstuer wird demokratisch im allg. Haushalt mit allen Parteien verhandelt. Soweit ich es weiß. Ob davon auch nur ein Cent bei den Landwirten ankommt, ist für mich fraglich. Schließlich gibt es auch Ziele der feministischen Außenpolitik, die finanziert werden müssen. Damit stehen die Landwirte wieder in der Pflicht, sich ihre Subventionen erbetteln zu müssen.

Von den Fischern rede ich gar nicht erst. Ich gebrauche das Wort krass nie. Es ist wirklich krass, mit welcher Dreistigkeit wir quasi angelogen werden. Das ist ein sehr schönes Beispiel für einen Grund der Unzufriedenheit mit aktueller Politik. Sie machen weiter! Die Dose wurde wieder getreten. Ob eine solche Politik bis zum Ende der Spielzeit durchgehalten werden kann? Die Grünen bekommen von mir wegen dieser Haltung meines Agrarministers Özdemir auf keinen Fall jemals meine Stimme und auch sonst keine Unterstützung. Egal wo. Das steht jetzt für mich fest. Basta! Der Kanzler meint schlicht, es handlte sich um allg. Kommunikationsprobleme. Auch er macht weiter wie bisher. Na dann ... In Frankreich demonstrieren die Landwirte aktuell: 24.01.2024. Fast im gesamten Frankreich. Straßenblokaden. Wie hier.

Gut, das dieses Vorgaukeln von falschen Tatsachen für mich einfach zu erkennen und zu durchschauen war. Der letzte Funke meines Vertrauen in diese, verlogene, woke grüne Politik ist nun restlos zerzört. In Flensburg, einer grünen Quelle, meint man, es gebe zu wenig Straßennamen, die nach Frauen benannt wurden. Na dann ...

Ich höre in den Medien nicht mehr viel von weiteren Demonstrationen der Landwirte. Nur vereinzelt gibt es Hinweise darauf.
19.01.2024 Wer die Klimaerwärmung verlangsamen möchte, muß z.B. den Austoß von CO2 reduzieren. Nicht soo gut ist es, als Mittel dazu den Dorschbestand massiv zu reduzieren. Ein Gedankenexperiment: Hier bei uns kostet die Vermeidung 1 Tonne CO2, angenommen, 1000€. In Indien würden die Kosten dafür vielleicht nur, angenommen, 100€ betragen. Frage an die Politik: Wieviel Tonnen CO2 könnten bei dem Einsatz von 100.000€ maximal vermieden werden? Was sollte man machen, um das Klima zu retten? An seinem politischen Glauben festhalten? An seiner Meinung kleben? Erst mal einen Arbeitskreis bilden, weiß ich. Aber konkret? Was wäre vernünftig? Wie rechnet man das? Unser sog. Heizungsgesetz spart in 3 - 5 Jahren etwa soviel CO2 wie China etwa in 1 1/2 Tagen erzeugt.

Das UKSH, das ist das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel und Lübeck. Es gehört zu den besten Kliniken der Welt. Es hat ein kurzes Leitbild: Wissen schafft Gesundheit. Das ist genial formuliert. Der Bruder von Kanzler Scholz ist dort übrigens Chef.

Politisch werden wir von unwissenden Wunderheilern bevormundet, die uns ihren Glauben gesetzlich aufzwingen. Das war früher Job der Kirche.
18.01.2024 Der herzliche Dank geht an die etwa 16.500 Leser, die seit etwa einer Woche diese Seite besucht haben. Das sind mehr Leser als in der Heringssaison, und da brummt es hier schon gewaltig.

Wie soll man sich fühlen, wenn einem der Traumberuf unter dem Arsch weggerissen wird? Dieser Beitrag, Daumen hoch dafür, das ist ÖR vom Feinsten, dafür zahle ich gerne GEZnoch?, zeigt am Beispiel des jungen Fischers Randy Repenning den Zustand der Fischerei und des Dorschs. Er straft die Empfehlung der Grünen Staatssekretärin (Leitbild, s.u.) Lügen und zeigt auf, wie diese verlogene Politik in der Realität wirkt: Tödlich für Dorsch und Fischer. In dem Filmbeitrag ist übrigens ein Fischer zu sehen und zu hören, der in Richtung von DEM Zimmermann sagt; ~Dann habe ihr uns 30 Jahre lang belogen. So ganz allein stehe ich mit meiner Ahnung in Bezug auf das Institut OF Rostock wohl nicht da.

Hätte mir mein Minister Özedmir nicht die Schaltung von Werbung quasi verboten, er ist scheinbar für Freiheit und gegen Bürokratie, auch bei der Wahl der Lebensmittel, wäre ich reich geworden :-) So konnte ich eine weitere PRIMA Nullnummer absolvieren. Das nennt man staatliche Bevormundung. So kann für die Nation kein Wohlstand entstehen. Wir werden dadurch als Volkswirtschaft noch ärmer, als wir bereits sind. Das heißt: länger arbeiten, weniger Rente, keine Wohung, schlechte Straßen, desolate Bildung, marodes Gesundheitssystem. Für mich gubt es einen Trost, meine Erinnerung an die gute alte Zeit, die mir durch eine prägnante Werbung immer präsent ist. Hier ein Tipp von Kumpel zu Kumpel: Der Firefox Browser ist Klasse! Ruhig mal ausprobieren. Kostet nix.

Das ist eine sehr armselige Politik. Werbeverbote für Zucker / Fett haben im Empire nicht erfolgreich gewirkt. Das könnte man als woker Spitzenpolitiker wissen.

Genau weiß ich es nicht, es könnte sein, dass die Ministerunterlippe in der Mitte einen starken Riss aufweist. Ich war das nicht. Kann sein, dass ich es falsch gesehen habe.
18.01.2024 Hier, im politischen Teil, wird es nun langsam ruhiger. Ich bleibe weiter an der Dose. Der aufmerksame Leser wird wissen, um welche Dose es sich handelt. Ich kicke aber nicht. Ich möchte mir noch die Rolle ansehen, die das Institut OF Rostock bei dem Untergang des Dorschbestandes und bei dem Verbot für Uferangler auf die Jagd nach Dorschen zu gehen, gespielt hat.

Der Dorsch ist tot, der Dorsch ist tot, il ne chante plus, blubb blubb blubb ... Oh, das habe ich jetzt verwechselt.

Ich halte das Fangverbot von Dorsch für Uferangler nach wie vor für ungerechtfertigt. Es ist ein massives Übermaß an Einschränkung. Warum verbietet man mir, auf die Jagd nach Dorsch zu gehen, wenn gar kein Dorsch mehr da ist, den ich vom Ufer fangen könnte? Und dann muß kontrolliert werden, dass sich alle Uferangler daran halten. Das ist teuer und unsinnig. Verantworten muss das die Politik, die hier gemacht wird. Ich habe diese Politik im Verlauf der letzten Tage kurz skizziert.

Für mich neu, es waren regelrechte Entdeckungen, bei diesen Recherchen war, das sich europa-, sogar weltweit der Stellenwert des Angelns zu Lasten der Fischerei zu verschieben scheint. Die unsichtbaren Kräfte des Marktes wirken. Diese Absicht kann ich erkennen. Der ICES in Kopenhagen ist mit diesem Thema befasst, wenn ich es auf die Schnelle richtig gelesen habe. Es ist spannend. Es wird Zeit, dass dieser neue Fischgeruch, der Geruch von Hornhechten, die vom Strand gefangen wurden :-) in die zuständigen Ministerien von SH weht. Nicht das man sich politisch dem Freudenrausch über die neue Akku-Fabrik zu lange hingibt. Ran an die Arbeit. Die Uferangler stehen vor der Tür.

Der Weg von der Quelle des Begriffs Freitzeitfischer, die wissenschaftliche Definition, auf die das Institut OF Rostock seit Jahren hätte Einfluß nehmen können, den weiteren Weg des Begriffs in die europäische Gesetzgebung und daraus folgend die sinnlose staatliche Erfordernis der Durchführung von Kontrollen des gesamten Uferbereichs von etwas Rügen bis Flensburg, finde ich spannend. Die Rolle einer sozial-ökonomischen Wissenschaft mit Verbeserungspotenzial kann ich erkennen.

Früher war alles besser. In Märchen heißt es oft: Es war einmal

Frii es de Feskfang, Frii es de Jaght, Frii es de Strönthgang, Frii es de Naght, Frii es de See, de wilde See En de Hörnemmer Rhee.

Danch ist der Fischfang, der Strandgang, auch bei Nacht, uneingeschränkt erlaubt. Es soll Bundesländer geben, da ist das Angeln nachts verboten :-) Wie rückständig :-)
18.01.2024 Von den Fischern habe ich noch nichts gehört. Bekommen sie Schweigegeld? Ob sie mit den Kuttern in die Spree wollen? Was ist da los?

Flagge der Fischernotgemeinschaft nicht nur in Strande
Flagge der Fischernotgemeinschaft nicht nur in Strande

18.01.2024 Heute wurden in der Bereinigungssitzung des Haushaltsauschusses auch die schrittweisen Kürzungen beim Agrardiesel für landwirtschaftliche Betriebe eingefädelt. Damit ist die Situation, die ich unten beschrieben hatte, eingetreten: Es geht langsam auf den Showdown zu. Politikfachleute nennen dies Kick the can down the road. Der nächste Tritt der Dose ist nun erfolgt. Die Dose ist wieder im Spiel. Wer den nächsten Tritt mit der Dose macht, weiß ich im Moment nicht.

Der Präsident des Bauernverbands hat für diesen Fall angekündigt, dass die flächen­deckenden Demonstrationen weitergehen würden. Dies wird ab Montag der Fall sein. Bundesweit. Wer Pidder Lüng gelesen hat, wußte bereits im Vorfeld, wie dieser Politthriller weitergehen würde. Das hätte unser Agrarminister Özdemir, der die Landwirte angeblich gut versteht, seinem Chef deutlich sagen sollen. Vielleicht hat er nicht ganz uneigennützig gehandelt? Er liebt es zu kicken oder auch kostengünstig in Barcelona beim Kicken zuzusehen.

Heute gab es in der teilweise von sehr woken Menschen bewohnten Hauptstadt eine Sternfahrt des Transportgewerbes. Was mich gewundert hat, dass tatsächlich mit Verkehrsbehinderungen gerechnet wurde. Es wurde der Wunsch nach Gewerbediesel geäußert.

Der anstehende Streik der Uniklinikärzte ist keine Demo, es ist ein Streik.

Weiter unten hatte ich auf das entsehende Musem für Chemieproduktion von BASF hingewiesen. Heute kam die Meldung, dass sich der weltweit aktive riesige Agrarkonzern Bayer neu strukturieren werde. Es soll auch eine neue Kultur implementiert werden. Als erstes werden Führungskräfte ausgetauscht. Wie bei Tyssen Krupp (s.u.).

Wer ein wenig Zeit zum Scrollen hat, kann sich zumindest grob über die aktuelle Dimension des Stellenabbaus in Deutschland informieren. Der Wirtschaftsminister, ich kenne leider seine Meinung zu dem Thema nicht, ist sicher nicht für einen Stellenabbau. Ob es mit der deutschen Energiepolitik zu tun hat? Eins ist sicher, meinte eine Politikerin, und das ist der Dorschbestand. RIP Dorsch vor meiner Haustür.

Es ist eine unruhige Zeit im Moment. Der Iran zerstört nun in Pakistan Terrorstellungen. Pakistan zerstört nun im Iran Terrorstellungen. Eins ist sicher: 12.000 deutsche Soldadten ziehen in ein NATO Manöver.

Ich höre manchmal Berichte von einem jungen Kollegen aus der Truppe. Die Berichte finde ich ganz interessant. Die Führung ist wohl woke geworden. Statt unisex Klos, wie z.B. auf kleinen Tankstellen, werden m / w / d Klos gebaut. Kann man machen und sich dann wundern, wo das Geld für die Kleidung und so bleibt. Der junge Kollege war beim Gehen in unterster Gangart mit seiner Kampfhose im Stacheldraht hängen geblieben. Die Hose war zerrissen. Seine einzige Hose. Das Flicken der Hose wurde in Aussicht gestellt. In der Zwischenzeit tat es eine private Jogginghose. Ja, gut. Das ist ein Einzelfall, meinen viele. Der spielt keine Rolle. Die Sache mit der Anzahl der kugelsicheren Westen erzähle ich gar nicht erst... Doch, doch, Munition ist nicht ausreichend vorhanden. Beim Schießtraining durfte nicht jeder einen, und nur einen, Schuß abgeben. Der junge Kollege wollte für unser Land notalls kämpfen. Es verteidigen. Das war ihm sehr wichtig. Er wollte sich ausbilden lassen. Er war leider sehr schnell sehr demotiviert. Ich weiß gar nicht, ob er noch bei der Truppe ist? Eins ist sicher: Die Ausrüstung der Truppe.

Hoffentlich müssen die Soldaten nicht mit Deutsche Bahn in das Mannöver reisen. Möglich, dass dies erforderlich wird. Die Straßen könnten mit steuerbefreiten Fahrzeugen mit grünen Kennzeichen verstopft sein.

Ein Hinweis zur Ehrlichkeit: Die Begründung für die Kfz-Steuerbefreiung wurde politsch damit begründet, dass die Fahrzeuge und Hänger ja weitaus überwiegend auf den Feldern unterwegs sind, nicht hingegen auf öffentlichen Straßen und wenn, dann nur kurze Strecken.

Da könnte man als Bürger glatt glauben, das diese Tatsache den Heiligen 3 Königen versehentlich im Eifer des Gefechts durchgerutscht ist und eine Korrektur nur fair sei. Das ist für jeden Bürger sofort ersichtlich. Er kann sehen, das die Regierung auch mal Fehler macht, diese zugebe und korrigiert. Dann läuft es doch!

Die Kfzsteuer knüpft an das Halten eines Fahrzeuges an. Wenn es zugelassen ist, muss gezahlt werden. Auch wenn es steht. Auch im Urlaub. Auch wenn der Halter bereits verstorben ist. Ob es die Straße benutzt, spielt keine Rolle. Es ja keine Gebühr zur Nutzung einer Straße. Es ist eine Kfzsteuer. Manche Menschen hören gerne Märchen.

Etwas hat mich heute verstört: In einem Interview hörte ich die Äußerung eines hochkarätigen Politikers: Meines Wissens ist Herr Habeck noch bei den Grünen. Das Wort noch hat mich geschockt. Er wird doch nicht? Wird er? Ob dieses Wort gewollt oder ein Versehen war? Ich weiß es nicht. Der Saztz gibt Raum für Spekulationen. Ist eine weitere Dose im Spiel?

Jetzt haben sie auch noch den NDR SH am Ar...
17.01.2024 Zur Entspannung ein wenig Kultur. Hier eine von Fritz Stavenhagen gesprochene Ballade, die von Detlev von Liliencron geschrieben wurde. Sie spielt in einer Zeit, als es auf Sylt eine Zeitenwende gab: Die Fischer waren der Steuern von jeher frei, nun sollten sie den Zehnten zahlen. Pidder Lüng.
17.01.2024 Ist klar, als vegetarischer Agrarminister verteuere ich über eine Abgabe, rethorisch gut klingend, Tierwohlprodukte und senke so die Nachfrage nach Fleisch. Ein schönes Beispiel dafür, wie abgebrüht mein Agrarminsier Politik macht. Das fördert die fleischlose Ernährung. Ob Minsiterin Steffi Lemke auch Vegetarier ist?
Im Moment darf noch jeder selbst entscheiden! Geplant ist, daß künftig jeder zwangsweise die Tierwohlabgabe bezahlen muß. Persönliche Freiheit bleibt auf der Strecke.

Schönen Gruß vom ehemaligen Bundespräsidenten Heinemann an die Metaebene ohne Bodenhaftung in der Hauptstadt.
17.01.2024 Der Stand ist nun wohl so, dass Bundeskanzler Scholz darauf besteht, die Streichung der Dieselsubventionen beizubehalten. Dafür soll auf jeden Fall die Bürokratie abgebaut werden. Und? Womit? Es soll eine (unbürokratische) Tierwohlabgabe eingeführt werden. Das ist der politische Angelhaken für die Landwirte. Davon wären sehr viele Berufsgruppen betroffen.

Auch alle Verbraucher. Die Verbraucher, zahlen die Zeche gerne, konnte ich hier lesen. Ich bin gar nicht gefragt worden. Das wüßte ich. Ob hinter der Nachricht eine gesicherte Datenlage steht? Das ist für mich fraglich. Ich würde diese Abgabe ablehnen. Ob es sich bei diesem Detail um Fakenews von ziemlich hoher Stelle oder um eine kühne Behauptung von Bundesumweltministerin Lemke handelt, um der grünen Familie in der Krise beizustehen, mag jeder selbst entscheiden. Die Angabe der Datenquelle der Behauptung von Bundesumweltministerin Lemke fehlt mir. Das ist ja nichts Neues, dieses, um im Jargon zu bleiben, durchwursteln.

Um eine bestehende Bürokratie abzubauen, soll nun zur Befriedung der Landwirte eine zusätzliche Bürokratie aufgebaut werden. Wenn Bürokratie schnell abgebaut werden kann, ist sie doch gar nicht notwendig? Warum wurde sie dann aufgebaut?

Zunächst muß zur Erreichung des Ziels aufwändig bürokratisch geprüft werden, was an Bürokratie abgeschafft werden kann. Parallel dazu läuft doch die Digitalisierung. Was ist, wenn Bürokratie abgeschafft wird, die bereits digitalisiert ist? War dann alles für die Wurst?

Hier sieht man deutlich, auf welcher Metaebene Politik agil betrieben wird.

Ich vermute, dass die Bauern die Subventionen für den tierartgerechteren Umbau der Ställe ggf. mit einem umfangreichen Antrag und mindestens mit notariell beglaubigten Bauplänen digital in 3D beantragen müssen.

Dieses politische Vorhaben würde ich nicht als Bürokratieabbau bezeichnen. Es ist Augenwischerei. Die Dose wird wieder getreten. SO ändert sich nichts. Das würde jeder Scrum Master bestreiten.

Dazu ein kräftiges und herzliches Hellau aus tiefer Seele nach Berlin! von dieser Stelle.

Ebenso ein Gruß von Max Weber, nein, das ich nicht der Erfinder der verlängerten Mittagspause, dass ist jemand, der Bürokratie untersucht, erforscht hat. Er kommt nicht aus Rostock, soweit ich weiß. Er hat beschrieben, wie ein System erstarren kann, wenn Organisation zum Selbstzweck wird.

Max und Moritz, das ist ein Kinderbuch. Es ist vielleicht politisch nicht mehr korrekt. Das weiß ich nicht, ich bin nicht woke. Statt in Max und Moritz sollten Führungskräfte der höchsten Ebene vielleicht mal in Max Weber lesen. Schon nach wenigen Seiten würden sich neue Welten erschließen. Ja, für Rote, Grüne und Linke ist die Lektüre des verlinkten Blogbeitrages ein Heimspiel beim Kick mit der Dose: Karl Marx taucht auf :-) Aber wirklich nur ganz kurz. Ich habe ihn selbst noch gekannt und habe ihn einmal in Trier besucht. Das werde ich nie vergessen. Er ist ins Empire migriert. Er ist einer der großen deutschen Nationalökonomen und Philosophen.

...lediglich die Rückbesinnung auf den Organisationszweck, den Sinn einer Organisation als Leitstern sind es, die uns helfen werden...

Auf der Straße habe ich gehört, dass durch die sog. Bauerndemo plötzlich die Anzahl der Menschen mit guter Berufsausbildung im Regierungsviertel in Berlin dramatisch angestiegen ist. Darüber wird gelacht.

Das ist die urbane Kultur in der Politik die im ländlichen Raum vom GMV als unsinnig und kontraproduktiv wahrgenommen wird. Früher gab es den Bundespräsidenten Heinemann. Er kannte sich auch im ländlichen Bereich aus und hatte eine Meinung: Ich finde es richtig, daß man Hasen und Fasane vor Beginn der Jagd mit Hörnersignalen warnt. Er war für das Tierwohl! Er hat auch erkannt, Autorität wird nur dann nicht angezweifelt, wenn sie sich auf fachliche Leistung und untadelige menschliche Haltung begründet.

Jetzt wisst ihr, warum ich so viel schreibe. Er hat sehr viele schöne Zitate hinterlassen. Er war einer der großer Sozialdemokraten. Dann ging es mit Riester und so weiter. Den sozialen Riester-Effekt spüren viele seit Jahren durch seine absolut günstigen Gebühren, insbesonders für Alleinerziehende, bei der Riesterrente. Der Stimmanteil für die SPD liegt heute knapp über 10% der Wählerstimmen. Wenn überhaupt. Wie kommt das nur? Ob Sarah die Riesterrente zurücknimmt und die Opfer entschädigt?

Lobbyismus wird von Sandra Navidi (s.u.) als legalisierte Korruption bezeichnet. Ich bin gegen Lobbysprache in Gesetzen, in der Wissenschaft und beim NDR SH.

Ich bin übrigens auch für Tierwohl. Ich habe durch das Spenden meiner Werbeeinnahmen, die ich nun wegen Agrarminister Özedmir nicht mehr erzielen kann, Subventionen gezahlt. Jawoll, ich, und sogar freiwillig:

• März 2017 Eine Spende von 100€ ging an den Förderverein Angler Sattelschwein e.V Erhalten durch Essen :-)

Dies ist kein Angler Sattelschwein
Dies ist kein Angler Sattelschwein

Mein Agrarminiser Özedmir würde das Konzept, Erhalten durch Essen, nicht unterstützen. Er ißt mindestens Vegetarier, wenn nicht noch mehr. Kürzlich konnte ich ein Bild von ihm sehen, da hatte er ein kleines, rosa Ferkel fotogen in den Armen. Niedlich, vielleicht verlogen? Die Angler Sattelschweine, der SUV unter den Schweinen, kann auf der Wiese leben. Auf meiner Fahrt zum Angeln komme ich gelegentlich an einem Hof vorbei, der baut einfache Häuser für Schweine, die draußen gehalten werden. Da ist oft ein neues Haus im Bau. Ein wenig weiter kann ich dann die Schweine auf der Weide sehen. Sie genießen es. Die Ferkel werden von den Müttern in der Sonne gesäugt. Die Nasen pflügen den Boden um. Man sieht, denen geht es gut. Die Arche Warder unterstützt dieses Projekt. Da fällt mir ein:

• Anfang Februar 2022 habe ich 150 € an die Arche Warder gespendet.

Wie gesagt, es ist mir wegen der Anforderungen grüner Bürokratie an mich, leider nicht mehr möglich, für Tierwohl zu spenden. Jetzt werden diese Beträge gar nicht mehr generiert. Sie entstehen nicht mehr. Die Wirtschaft schrumpft deswegen. Marginal, aber sie schrumpft. Durch neue Bürokratie soll nun Geld staatlich umverteilt werden. Das ist teuer! Ich habe dafür weniger Geld für meine Nahrung zur Verfügung.
14.01.2024 Ich sage von dieser Stelle herzlichen Dank an die Landwirte. Sie haben mich dazu gebracht, das politische und gesellschaftlche Umfeld, in dem wir Angler unterwegs sind, genauer zu betrachten und meine Eindrücke und Ansichten zur Dokumentation der Situation der Angler im Bereich Kiel im Jahr 2024 darzustellen. Als letztes bleibt mir, auf die Ansichten von DEM Zimmermann einzugehen, die ich im NDR SH kürzlich lesen konnte. Er hat gar nicht so die Fischbestände im Fokus, sondern ihm liegt die heile Welt der Fischer am Herzen. Man nennt dies auch vorauseilenden Gehorsam. Ich vermute, dass die Wissenschaft darunter leidet. Sie wird zur sog. Wissenschaft.

Nach seinen Worten verstehe ich nun, dass von uns Anglern, als es politisch in die Zeit passte, der Dorschbestand maßgeblich von Angler mit reduziert wurde. Wir Angler sollen dem Bestand erhebliche Mengen Dorsch entnommen haben. Dies gilt für mich, als Uferangler sicher nicht! Diese wissenschaftliche Diagnose ist eins: Falsch! Zu der Zeit konnte ich bereits keine Dorsche mehr vom Ufer fangen. Ich erinnere die Wortwahl: Nun werden von Freizeitfischern schon so viel Dorsche gefangen wie von Fischern. Diese Behauptung ist unrichtig. Hier wird Sprache gezielt zur Manipulation der Wirklichkeit eingesetzt. Eher müßte man sagen, dass die Fischer mit ihren riesigen Netzen nur noch so wenig Dorsch fangen können, wie die Angler mit dünnen Schnüren. Dies stimmt aber nicht mehr, wenn man sich die Fangmenge von Dorschen der Uferangler ansieht. Dort geht die Fangmenge gegen Null. Maßnahmen gegen Uferangeler sind deshalb unangemessen, unsachgemäß, diskriminierend und erzeugen Kontrollzwang.

Die Zahlen der Dorsche, die von uns Anglern angeblich gefangen sein sollen, hat kaum jemand geglaubt. Der GMV und Erfahrungen zeigten das jedem Angler. Diese Angaben dienten als Daten für die Angelverbote und die folgenden Baglimits. Das war das Aus für die Angelkutter und den Tourismus und auch das Aus für die höhere Wertschöpfung, die durch Angler generiert wird, wie es aktuelle Untersuchungen zeignen. Das hat nicht nur die Angel- und Tourismusbranche, die Schiffwerften und und und sondern auch den Dorschbestand, und zwar den Dorschbestand dauerhaft, ruiniert. Die Angelkutter, die auch die Kultur unseres Landes ausmachten, sind nun verschwunden. Eine vollkommen falsche Weichenstellung. Wir haben den Kampf gegen den Unsinn damals alle mit verfolgt. Was ist dabei rausgekommen? Genau das, vor dem viele gewarnt hatten: Das Fass ist übergelaufen. So kann es nicht weiter gehen!

Ob man als Leiter eines wissenschaftlichen Instituss der OF solche Ansichten wie die, die ich im NDR SH lesen konnte, öffentlich äußern darf? Plötzlich ist die wissenschaftliche Expertise des gesamten Institus politisch angehaucht. Das dürfte sich im Arbeitsklima des Instituts für jeden Mitaebeitenden widerspiegeln. Ich gucke mir das nachher noch an. Dauert aber noch ein wenig. Danach bin ich durch mit meinem politischen Teil. Diese Doku wird zu den Dorschseiten wandern. Das wird der Abschluß der Beschreibung des Sterbevorgangs des Dorschbestandes vor meiner Haustür sein.

Wenn der Dorsch der Brotfisch der Fischer ist, was Fischer gerne behauptet haben, ist den Fischern das Brot nun ausgegangen. Da nützen Subventionen nichts. Man müßte sie als Harzt IV für Fischer auffassen. Die politisch ermöglichte Überfischung hat den Dorschbestand mit ausgerottet. Dieser Prozess wurde dadurch maximiert, indem die Dorsche, auch die Dorsche der Angler, während der Laichzeit der Dorsche über deren Laichgebieten abgefischt werden durften.

In Afrika gibt es Reservate für Nashörner. Und Elefanten. Und alles. Es gibt Ranger. Da wird scharf geschossen. Unsere weißen Frauen und Männer hingegen befinden sich in einem Bewußtseinszustand des aufkommenden Frühkapitalismus. Die Wissenschaft außerhalb Rostocks ist viel weiter. Die Sozial-Ökonomie ist mancherorts nicht nur verbal in Überschriften hoch entwickelt!

Bemerken möchte ich, dass ich vor etwa 10 Jahren das Angeln nach Dorschen eingestellt habe, um meinen marginalen Beitrag zum Schutz des Bestandes der Dorsche zu leisten.

Sehr interessant ist die Geschichte der Fischereipolitik Islands. Die isländische Fischereipolitik hat zum Schutz der Fischbestände nicht etwa das Fischen über den Laichgründen der Dorsche erlaubt, nein, sie hat die Schutzzonen für die Fischbestände nach Datenlage immer weiter ausgeweitet. Es kam in dem Zusammenhang zu zwei Kabeljau Kriegen mit dem Empire. Britische Fischerboote wurden mit britischen Fregatten zum Fischen gebracht und geschützt. Diese Konflikte, sie sind noch nicht soo lange her, wurden an einem Tisch mit der Farbe der Vernunft beigelegt. Gebracht hat uns die isländische Politik eine allgemein respektierte und völkerrechtlich anerkannte Schutzzone von 200sm. Und, wir können auch heute von Island Kabeljau, so heißt der Dorsch in der Nordsee / Atlantik, kaufen. Bei uns hingegen hat die Fischereipolitik nachweislich versagt. Der Dorsch ist tot. RIP und der Rest, falls es ihn gibt, schwimmt bitte Richtung Island.

Wie bereits dargestellt, hat Dänemark die Idee der Schutzzonen aufgegriffen und Schutzgebiete Rund Fünen und auch für Bereiche der Flensburger Förde eingerichtet. Diese Politik hatte den Schutz der Fischbestände als Ziel. Deutsche Politik hat den Schutz der Fischer als Ziel. Das Ergebnis dieser urbanen Politik ist die Ausrottung des Dorsches in der Ostsee. Das Fischen nach Dorschen ist weiter reduziert erlaubt. Das Angeln nach Dorsch ist verboten. Ich glaube, Wissenschaftler können kaum noch Dorsche für ihre Forschungszwecke fangen. So kann es nicht weiter gehen!.

Durch diese Politik sind die Angelkutter im Neustädter Bereich quasi nicht mehr vorhanden. Die größte Flotte mit Angelkuttern Europas ist quasi ausgelöscht. Das Angeln schafft volkswirtschaftlich 32 mal mehr Wert als das Fischen nach Dorsch. Dieser Todesstoß, die Waffe heißt Rhetorik und Sprachmanipulation, mitten in den schwachen Bestand der Dorsche, erolgte durch Ministererlaubnis für das Fischen über den Laichgebieten der Dorsche. Das Wohl des Volkes wird durch Lobbyismus, der in den Köpfen vieler Politikerinnen verankert ist, verhindert. Es war politisches Versagen. So wird es nicht weitergehen.

Als subtiles und perfides Mittel der Lobbyarbeit wird auch Sprache eingesetzt. Die Fischereilobby, dazu gehört ganz klar auch Rostock, hat den Politikern sagen konnte, auf den Schiffen sind Freizeitangler und Hobbyangler. Wenn ihr deren Fänge reduziert und die Quote zum Fang der Dorsche den Fischern zuschlagt, machen die Hobby- und Freizeitfischer in ihrer Freizeit etwas anderes. Die berufliche, gewerbliche, kommerzielle Fischerei hingegen kann bis zur nächsten Krise weiter an der Ausrottung des Dorschbestandes arbeiten. Durch Ministererlaubnis wurde das Fischen mit großen Netzen nach Dorschen über den Laichgebieten erlaubt, dass Angeln mit einer dünnen Schnur hingegen verboten.

Übrigens: Kaum ein Angler angelt während der Schonzeit nach Dorschen. Schon gar nicht in deren Laichgebieten. Superlaicher werden oft schonend zurückgesetzt. Selten ist das Zurücksetzen nicht zweckmäßig. Das kann vorkommen. Die Forderung nach einer Anhebung des Mindestmaßes zum Schutz des Dorschbestandes kommt seit Jahren von Anglern, die am Wasser auf die Natur achten. Ein Angelverband! hat die Absenkung des Mindestmaßes für einen Dorsch von 38 auf 35cm gefordert. Warum? Damit die kleinen Dorsche vermarktet werden können und die Fischer ihren Treibstoff nicht verschwenden müssen. Alle Angler schütteln über solche Ansichten den Kopf. Da weiß ich. Der Verband berät die Politik. Ja nee ist klar.

Ab und zu kocht das Thema Dorsch hoch. Dann wissen wir, das die Dose wieder einen Kick bekommen hat. Die Amerikaner, hörte ich kürzlich live aus dem Weißen Haus, haben für diese Fälle die Strategie Kick the can down the road. Wir sehen gerade den nächsten Kick der Dose. Sie bleibt in Bewegung.

Damit es für uns alle auch volkswirtschafltich lohnend weiter gehen kann, sollte die Fischereipolitik DRINGEND um den Bereich Angeln ergänzt werden. Angeln ist ein Sektor, der nachweislich 32x mehr Wertschöpfung bringt als die Wertschöpfung, die Fischer erzeugen können.

Mit wenig Menschen und alter Technik werden sehr viele Fische gefangen. Dies trifft auch in Island zu und ist allgemein bekannt. Die vielen Angler hingegen haben sehr oft neueste Technik am Start und fangen nur sehr wenige Fische mit den Ködern an den vielleicht 0,15mm schwachen Schnüren. Ist klar, was volks­wirt­schaftlich wünschenwerter ist: Fischen ist für den Staat ein Zusatzgeschäft. Auch, wenn die Subventionen um 500 Mio gekürzt werden. Das Einbeziehen des Angelns in die Fischereipolitik wäre für alle sehr lohnend. Fischen verbieten, wie DK und angeln erlauben, wie DK und die Dorsche werden sich schnell gewaltig vermehren. Auch wegen des Frischwasserzustroms um Weihnachten herum. Angler fordern keine Subventionen. Die zahlen alles selbst.

Als Vorbild kann Dänemark dienen. Die Politiker in Schläfrig Holstein sollten diese Gelegenheit nutzen, und Fischereipolitik um die Angelpolitik erweitern. Das bringt nicht nur wichtige Wählerstimmen sondern rechnet sich auch. Sehr sogar! MV hat das im Blick. Dorthin werden die unsichtbaren Kräfte des Marktes Angler und deren Freunde und Familien leiten. Als Herr Dr. Habeck hier in SH noch für den Dorsch zuständig war, meinte er, wir hätten die modernsten Fischereigesetze Europas. Wenn er damit meinte, die wirkungsvollsten Gesetze und Vorschriften zur Ausrottung des Dorsches, in Lobbysprache, mit einem entsprechend politischen mindset, ist das richtig.

Ich schlage vor, als allererstes die Worte Freizeitangler oder Hobbyangler nicht mehr zu verwenden. Das ist quasi ein N-Wort. Das sind Worte der Fischerlobby. Diese Worte der Fischereilobby finde ich in der sog. Wissenschaft, der Politik, bei Beamten in den Behörden und Ministerien, in Gesetzestexten, Verordnungen, in Aufsätzen, in Berichten, in der Presse und sogar in den Namen von Verbänden der Angler, die gerne auch als Fischerverband firmieren.

Mit diesen Bezeichnungen muss jetzt Schluß sein!

Die Verwendung der Worte Freizeitangler oder Hobbyangler ist unsachgemäß und politisch nicht korrekt. Damit muß jetzt Schluß sein!

Keine Stimme einer Partei, die diese Worte verwendet. Die Manipulation durch die Sprache der Herrschenden ist so subtil und mächtig, dass sie Anglern einhämmern, sie seien Fischer. Angler erhalten einen Jahresfischereischein. Der Fischereischein der Angler muß Angelschein heißen, weil Angler angeln sollen, aber nicht fischen dürfen. Bei der Digitalisierung kann diese Bezeichnung leicht korrigiert werden.

Fischereischein Schleswig-Holstein
Fischereischein in Schleswig-Holstein

Keine Lobbysprache in der Politik und in den Anglerverbänden! Keine Lobbysprache in Gesetzestexten. Keine Lobbysprache sondern korrekte Bezeichnung in der Wissenschaft! Mit den falschen, manipulativen Bezeichnungen für Angler muss jetzt Schluß sein! Auch im NDR SH! Sofort!

Mir als Angler ist es sehr wichtig, als Angler bezeichnet zu werden. Soviel Achtung und Würde und Sachverstand muß sein!
13.01.2024 Wir haben hier die Bauern Proteste. In der Welt geht es weiter mit neuer Gewalt:

Kajak-Rudi hat unter den Augen der Besatzung der ägyptischen Fregatte geangelt. Mit Antiton habe ich die Fregatte vom Sartorikai beim Heringsangeln sehen können. ThyssenKrupp Marine Systems ist in Sichtweite. Mit fishfinder konnte ich beim Heringsangel einen französischen Zerstörer in den Schleusen sehen. Wenn der los legt, dann bricht die Hölle los.

Früher war Thyssen Krupp ein bedeutender Stahlkonzern. Es war nicht nur eine falsche Entscheidung, die für ThyssenKrupp ein Desaster brachte. Das folgende könnte unsere Politik beschreiben.

... Beim Stahl- und Industriekonzern ThyssenKrupp wurde nicht nur der halbe Vorstand ausgewechselt, sondern im jetzt abgelaufenen Geschäftsjahr auch ein Fehlbetrag in Höhe von fünf Milliarden Euro eingefahren... Das war etwa 2012. ...Hinzu kommen Kartellverfahren und Korruptionsfälle. Vorstandschef Heinrich Hiesinger gab sich gar nicht erst die Mühe, die Lage zu beschönigen:

Es gab sicher bisher ein Führungsverständnis, in dem Seilschaften und blinde Loyalität oft wichtiger waren als unternehmerischer Erfolg. Es wurde teilweise eine Kultur gepflegt, in der Abweichungen und Fehlentwicklungen lieber verschwiegen als aktiv korrigiert wurden. Und man muss auch sagen, es herrschte wohl bei einigen die Ansicht, dass Regeln, Vorschriften und Gesetze nicht für alle gelten.

Damit soll nun Schluss sein. Hiesinger fordert einen Kulturwandel bei dem Traditionskonzern aus Essen. Dieser sei dringend notwendig, denn das Milliarden-Desaster in Brasilien und den USA habe eindrucksvoll gezeigt, dass die Führungskultur bei ThyssenKrupp an vielen Stellen versagt habe.


Damit soll nun Schluß sein sind andere Worte für So kann es nicht weiter gehen. Es gibt nichts mehr zu beschönigen.

Würde man dieses Vorgehen auf die jetzige Bundesregieriung übertragen, könnte man verfassungskonform auf die Grünen und Gelben verzichten. Statt dessen könnte man die Schwarzen zum Tanz auf dem Vulkan einladen. Herr Merz hat bereits aus dem Kanzleramt gewunken. Dann hätten wir eine Situation, in denen die Regierung ohne Gesichtsverlust den Bauern die Dieselsubvention wieder zurückgeben könnte. Für wie lange ist egal. Dann wäre die Bauern Demo auf jeden Fall sicher sofort beendet. Anderenfalls würden die Bauern weiter demonstrieren, bis sie ihr Ziel erreicht hätten. Der Kanzler weiß das hoffentlich.

Es ist nun eine Machtprobe. Einer wird verlieren.

Auf der einen Seite geerdete Menschen, die jeden Tag mit Hilfe der Naturkräfte Nahrung für uns alle erzeugen und auf der anderen Seite urbane abgehobene Politik mit Elementen, die an ThyssenKrupp erinnern.

In ein paar Stunden wissen wir mehr.

Es könnte ein RIESIGES Problem auf uns zukommen: Was machen wir mit dem Agrarsminister Cem Özdemir? Er hat den Vorteil, dass er schon massive Rückschläge aus unterschiedlichen Gründen gut weggesteckt hat. Er ist nach seinen Verfehlungen immer wieder auf die Beine gekommen. Er muß was für seine Rente tun. Statt Europaparlament würde ich ihn gerne in einem Job im ARD-Rundfunkrat sehen, falls es so etwas gibt. Er könnte das Rundfunkwesen überarbeiten. Das ist dringend nötig. GEZnoch?

Es könnte beim ARD Rundfunkrat eine neue Stelle geschaffen werden, dort gibt es viele Stellen, die nichts anderes macht, als Filme mit dem Ziel zu begutachten, ob darin Dinge gezeigt werden, die für Kinder / Jugendliche nicht geeignet sind. Er könnte geeignete Filme dann mit seinem Namen freigeben. Herr Özdemir hat mit der Freigabe von Werbefilmen beruflich Erfahrungen. Er möchte Zuckerwerbung für Kinder zu bestimmten Zeiten verbieten.

Dieses Vorhaben hat mich dazu gezwungen, die bisher auf meinen Seiten zu sehende Werbung einzustellen. Das ist die urbane Politik, die bei mir im Hause ankommt. Initiative wird unterdrückt. Selbstbestimmtes Handeln quasi untersagt. Obwohl mir das grundgesetzlich garantiert wird. Poströmische Politik. Der Staat stirbt, so wie er war, durch solche Politik. Ich möchte das nicht. Das Ziel, Volksgesundheit zu erhöhen, könnte man anders schonender erreichen. Das Werbeverbot hat im Empire übrigens nicht funktioniert.

Um dieses grüne, urbane Vorhaben in die Tat umzusetzen, müßte ich in meine Seiten eine Alterskontrolle implementieren. Es wäre ein riesiger bürokratischer Overhead für mich. Das möchte ich nicht auf mich nehmen. So verhindert grüne Politik Einnahmen bei mir, die ich immer gerne vollständig gespendet habe. Das ist nun nicht mehr möglich. Im Moment verspricht Herr Özdemir allen Bauern fast alles. Die letzte Subvention gibt er nicht zurück. Die steht wohl unter Lindner / Kanzler Vorbehalt? Daran lässt sich sein Rang innerhalb der Regierung ablesen. Er spielt nicht im Alpha Team mit.

Herr Özdemir könnte sich vielleicht sogar dafür einsetzen, dass mehr Dokus z.B. über den Hanfanbau in urbanen Gebieten, z.B. in der Hauptstadt, gedreht werden. Dabei könnte er sogar satte Beraterhonorare erzielen? Das ist ein Thema, mit dem er sich nachweislich auskennt. Aber aufpassen: Immer alles korrekt versteuern. Wir brauchen jeden cent. Herr Dr. Habeck könnte kindgerechte Texte zu den Filmen schreiben? Das Leben könnte soo schön sein! Jawoll.

Die Politik hat hier in Schleswig-Holstein Sorge, dass ein Kulturverlust eintritt, wenn es weniger Fischer gebe. Die Landschaft würde sich verändern, wenn es keine Fischerboote mehr gäbe. Ich hätte eine Lösung gegen dieses optische Problem: Wenn es eine Entsorgungspflicht der Schiffe auf der neuen Müllkippe im Bereich Eckernförde zwischen den Naturschutzgebieten gäbe, würden sie in 40m Höhe weit sichtbar auf vielleicht schwach radioaktivem Bauschutt zu sehen sein. Imnmer schön anstreichen. Antifouling wäre nicht mehr notwendig.

Die grüne Politik hat dazu geführt, das der Standort von BASF, dem Umsatz nach der gröte Chemiekonzern der Welt, mit weltweit mehr als 100.000 Mitarbeitetn, mit seinen Bauten in Ludwigshafen zum größten Museum der Welt für chemische Produktion wird. Das ist quasi das Fischerboot der Chemieindustrie. Die Produktion wird aus Deutschland weg verlagert. Die Energiepreise lassen eine konkurenzfähige Produktion von chemischen (Vor) Produkten in Deutschland leider nicht mehr zu. Das gilt auch für die Produktion von Stahl, Aluminium und vielleicht sogar für Angelköder? Auf jeden Fall können die Landwirte nicht mal eben auf E-Trecker umstellen.

Über die Womos, die es zahlreich gitb, sprechen die Grünen gar nicht. Sollen die auch auf E-Motoren umgerüstet werden müssen? Oder werden sie einfach ausgemustert und dann als Wohnraum verwendet, um die Anzahl der Wohnungen zu erhöhen?

In dieser Welt müssen sich die Fischer neu aufstellen. Der Dorsch wird nicht zurückkommen. Da gibt es nix mehr zu fangen.
13.01.2024 Jetzt steht es fest! Angler sind für die Gesellschaft wirtschaftlich bedeutender als Fischer: Nach wissenschaftlichen Untersuchungen vieler beteiligter Fachleute kam es zu dem folgenden Ergebnis, dass ich sehr spannend finde. Es beschreibt in einer Zahl die Bedeutung zwischen Anglern und Fischern. Das nennt man Management Summery. Und hier ist es:

...Schlussfolgerungen für die Praxis
Rein volkswirtschaftlich aus der Sicht des Bundeslands M-V betrachtet ist das Hechtangeln heute als 32-fach bedeutsamer einzuschätzen als das berufliche Fischen...


Berufliches Fischen ist übrigens wie der weiße Schimmel. Ich bin gespannt, wann der erste Politker solche Berichte als politisch inkorrekt zurückweisen wird. Wer wird es sein? Herr Dr. Backhaus? Er ist Angler, wenn ich es richtig erinnere. Nach meiner Einschätzung wird er der erste Politker sein, der das Wort Freizeitfischerei aus seinem aktiven Wortschaft streichen wird. Er ist bereits auf einem guten Weg. Er verwendet sehr häufig das Wort Angler statt Freizeitfischer. Für mich ist er ein Kandidat, den ich wählen würde. Wenn er seine Wortwahl an der Stelle immer korrigieren würde. Damit man weiß, dass er wach ist. Augen auf bei der Stimmabgabe.

Ich habe dieses Summary leicht verkürzt dargestellt, ich möchte verwirren. Wen es interessiert: hier die am 13.01.24 auch für mich lesbare open source Quelle: Bericht 33/2023 Boddenhecht Ökologie, Nutzung und Schutz von Hechten in den Küstengewässern Mecklenburg-Vorpommerns. Fast am Ende der Seite 402.

32 als Antwort, das ist schon mal was!

In der Literatur hat die Zahl 42 eine gewisse Bedeutung. Nicht Adam Smith sondern Douglas Adams hat sie beschrieben und die sehr aufwändige Errechnung durch den Supercomputer Deep Thought (tiefgehender Gedanke) dargestellt. Es ist erstaunlich, was alles möglich ist.

Ich habe dieser Hochwissenschaft wirklich nur sehr kurz auf die Finger gesehen. Dabei habe ich für mich erkannt, das früher noch genau und sorgfältig gearbeitet wurde. Die Zahl der gefangenen Heringe wurde auf das Stück genau ermittelt. Der Tabelle 2.5: Stückzahlen der gefangenen, entnommenen und zurückgesetzten Fische der wichtigsten Angelfischarten der Bodden in der Saison 2014/2015 (aus Weltersbach et al. 2021) konnte ich die folgenden Angaben entnehmen:

• gefangene Heringe: 2.905.732
• entnommene Heringe: 2.796.244
• wiederreingeschmisse Heringe: 109.733

Die genauen Zahlen habe ich in der für mich am 13.01.24 lesbaren open source Quelle: Bericht 33/2023 Boddenhecht Ökologie, Nutzung und Schutz von Hechten in den Küstengewässern, Seite 129, Tabellenzeile 1 gefunden.

Grund zum Nachforschen war die Überschrift Angelfischerei. Wer dieses Wort verantwortlich in Überschriften verwendet, schafft es geistig nicht, Begriffe auseinander zu halten. Das Gendern klappt mittlerweile fast überall reflexartig: Angler und Anglerinnen. Jüdinnen und Jüden. Genaue Bezeichnungen sind in der Wissenschaft unentbehrlich. Wer nicht die genauen Worte verwendet, kann nicht genau denken und kommt vielleicht zu nicht genauen Ergebnissen. Das fehlende Bemühen, genaue Begriffe zu verwenden, deutet auf eine gewisse laxe innere Einstellung. Deswegen mißtraue ich den Inhalten, von was auch immer, solcher Verfasser regelmäßig. Ist das Quatsch? Ist es ein Vorurteil? So kann es nicht weiter gehen

Ich habe mir nur die Tabellenzeile mit den Heringen angesehen. Mich interessieren Heringe, das wissen alle Mitleser. Mit einem Blick konnte ich erkennen (4 bis 2 ist nicht 3), dass die Anzahl der zurückgeschmissenen Heringe sich nicht aus den gefangenen Heringen abzüglich der entnommenen Heringe errechnet hat. Irgend eine der drei Zahlen stimmt nicht. Welche der Zahlen es ist, weiß ich nicht. Es ist für mich auch nicht wichtig.

Wer glaubt, dass sich die Anzahl der gefangenen Heringe aller Angler an allen Kais in einem Jahr in einer Region auf das Stück genau ermitteln lässt, der verwendet auch das Wort Angelfischerei. Die genaue Zahl der gefangenen Heringe kann nicht ermittelt werden. Da hilft auch keine teilnehmende Beobachtung als eine Methode der empirischen Sozialforschung. Wer diese Methode jemals angewendet hat, weiß dies. Solche Zahlen über den Hering können sich nur aus einer geduldigen Papierlage ergeben.

Irgendwo aaO konnte ich lesen, das angestrebt werde, das Maximum des Ertrages mit minimaler Umweltbelastung erreichen zu wollen. Die Methoden der Mathematik oder des Operations Research haben sich im Laufe der Zeit entwickelt. Das nennt man Fortschritt. Ich kann ein Maximum oder ein Minimum nur mit einer feststehenden Größe errechnen. Einen maximalen Ertrag kann ich nur mit einer feststehenden Umweltbelastung errechnen. Wobei die Umweltbelastung immer mit dem Wert 42 anzunehmen ist. Umgekehrt kann die Umweltbelastung nur mit einem gegebenen Ertrag minimiert werden.

So, jetzt muß ich schnell in ein Angelfischerfachgeschäft. Was meine Angelfischerkollegen wohl gerade machen? Ob sie gerade die Heringe zählen, die sie nicht gefangen haben und aus den Zahlen eine Statistik machen? Manche nicht kommerziellen Angelfreizeitfischer können so etwas. Ich als Ufer- oder Strandangler kann das nicht. Schuldigung, ich meinte gar nicht Angelfischer. Ich meinte Freizeitfischer. Manchmal sehe ich eben weiße Schimmel. Es muß also Freizeitfischerfachgeschäft heißen. Bald bekomme ich einen digitalen Freizeitfischereischein. Dabei hätte ich so gerne einen einfachen Angelschein. Wasserfest. In EC-Kartengröße. Der dänische Angelschein ist vorbildlich.
11.01.2024 Schlaglichter: • Ausstieg aus Kohle wird wohl nicht so schnell erfolgen können. • e.on erhöht den Heizstrompreis für Wärmepumpen auf das Doppelte. Aber nicht sofort. Erst zum 1.2.24 (ersten zweiten vierundzwanzig).


Den Fischern wurde eine zugesagte Subvention weggenommen. Damit wurde ein politisches Versprechen gegenüber den Fischern nicht eingehalten.

Als weiteres Beispiel für ein voraussichtlich nicht gehaltenes politisches Versprechen möchte ich die Entwicklung der unwahrscheinichen Freigabe von Canabis dokumentieren. Daran läßt sich gut erkennen, wie wir verarqztrd werden. Von der Politik, nicht von den Medien.

Diese Seiten werden aufzeigen, wie es um die Ampelpolitik, äh, Angelpolitik, steht und was wir erwarten können. Die handelnden Personen im politischen Bereich erkennen nicht, dass sie das Problem sind. Eigentlich müßte man sich um betreutes regieren bemühen, aber: Fachkräftemangel, wird nix. Rechtzeitig zum Start zur Saison für Meerforelle (für Günni ist immer Saison), Hering, Makrele und Hornhecht wird es hier auf Seite 1, wie bisher gewohnt, Schacka Schacka sein. Versprochen!

Es geht um die Glaubwürdigkeit der heiligen 3 Könige. Den Fischern wurden die Sub­vent­ionen in Millionenhöhe in die Hand versprochen.

Den Fischern wurden durch den Bau von Offshore Windanlagen Fischgründe weggenommen. An dem Erlös des Verkaufs der Flächen wollte der Staat die Fischer teilhaben lassen. Das war versprochen. Ob mit Ehrenwort weiß ich nicht. Der größte Teil dieses Betrages wurde an die Landwirte geleitet. Das ist die mächtigste Lobby im Staate. Mit massiver und faktischer Durchschlagskraft. Dies hätten die heiligen 3 Könige vor ihrer Entscheidung bedenken müssen.

Der politische Beschiss geht weiter und hört sichtbar und meßbar nicht auf. Damit darf man auch Wahl­ver­sprechen nicht glauben, es sind Worthülsen. Das gesprochene Wort galt mal was! Verträge werden von der Ampel sichtbar nicht eingehalten. Der vielleicht wichtigste Grundsatz im Recht, Pacta sunt servanda, ist nichts mehr wert. Man kann der Ampelpolitik nicht mehr vertrauen. Damit lohnen sich Gespräche auch nicht mehr.


11.01.2024 Neuester Trick der Ampel: Die Subventionen, die für die Landwirte zunächst weggefallen waren, nun aber unter massiven Bauerndruck weiter gewährt werden, sind wohl aus dem Topf der Fischer genommen worden :-) Das ist das Bauernopfer der Fischer. Wenn die beiden Gruppen sich kloppen, hat die Ampel Ruhe. Ob der Plan aufgeht?

Gut, das wir unseren Agraminister Özdemir haben. Er hat den Fischern mit Hilfe einer Leitbildkommmision (klar, Rostock war dabei) verdeutlicht, wie es für sie weitergehen könnte. Die wichtigsten Punkte sind 1. Junge Menschen für die Fischerei gewinnen und 3. Infrastruktur für gewerbliche Fischerei und Freizeitfischerei erhalten, anpassen und modernisieren. Der Abschlußbericht der Kommision, Vorsitzende der Kommision war eine erfahrene Professorin für Politische Ökonomie des Ressourcenmanagements mit Schwerpunkt auf Meeres- und Küstenressourcen an der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Kiel, wurde dem Bereich des Agrarministers Özdemir am 18.12.23 übergeben. Ein Weihnachts­geschenk für die Fischer, sozusagen.

Warum sollen junge Menschen sich einem Beruf widmen, der kaum eine Zukunft hat? Gut, das Wort Zuversicht kenne ich. Das Wort Optimismus auch. Realitätsverlust ist auch ein Wort. Die erste Frage hätte doch sein müssen: Warum soll man Fischer werden, wenn gar kein Dorsch mehr gefangen werden darf und, sicher auch nicht mehr gefischt werden wird, und der Fang von Heringen, wegen des desolaten Zustandes des runtergefischten Bestandes, Rostock hat die Quoten ermittelt, nicht einmal ein Verdienst erwarten lässt?

Wie sollen die Kutter, Liegeplätze, Hafengebühren, Treibstoff und, vor allem, die Protestfahnen von den Fischern bezahlt werden, wenn Subventionen, nicht nur für die Fischer, auch für viele andere Bereiche, massiv wegfallen und das Fangergebnis noch massiver einbricht? Die letzten Tage haben (wieder) gezeigt, das selbst auf politisch zugesagte und erwartbare Geldzahlungen = Subventionen kein Anspruch besteht und man sich auf solche Zahlungen nicht verlassen darf. Wenn dann noch die Fische wegbleiben? Dorsche lieben kaltes Wasser. Die Temperaturen der Ostsee steigen stärker als die des Atlantiks. Als Dorsch würde ich migrieren. Wer den Tiger reitet ... Den Staat als als Sponsor würde ich Azubis wegen der Unberechenbarkeit des Staates nicht empfehlen. Damit kann ein ganzes Berufsleben zerstört werden. Augen auf bei der Berufswahl.

Wie soll man sich fühlen, wenn einem der Traumberuf unter dem Arsch weggerissen. Das zur Empfehlung der Grünen Staatssekretärin.

OOps, Treibstoffkosten, war ein Fehler von mir. Der Treibstoff ist ja kostenlos, weil er aus grünem Wasserstoff und Solarenergie besteht. Die steigenden Kosten verteilen sich auf eine kleiner werdene Anzahl von Fischen. Dadurch steigt der Stückpreis der Heringe immens. Die Fischindustrie rechnet mit tausendstel €cent, um überhaupt in die Gewinnzone kommen zu können. Das MSC Siegel für Heringe ist weggefallen. Die geringeren Fangmengen von Heringen lassen sich nicht mehr oder nur sehr viel billiger verkaufen. Da fragte ich mich glatt, ob die Zahl der Insolvenzen ansteigt.

Hah! Hah! Genau, das ist wie beim Bäcker. Der ist nicht insolvent, wenn er keine Brötchen verkauft.

Ob eine Bank einem Fischer Geld leihen würde?

Dieses dynamische Umfeld hat der Kanzler als Zeitenwende benannt und in solchen Zeiten, in denen die Entwicklung der Fischbestände unklar sind, sollte man jungen Menschen nicht empfehlen, Ostseefischer zu werden, finde ich. Es sei denn, man erwartet garantiert sehr gute Fänge von Goldbrassen oder Thunfischen. Schifffahrt wäre was, ja, auf jeden Fall. Dazu würde ich raten. Der internationale Warenverkehr wird sicher weiter wachsen. Aber Fischer im Bereich der Ostsee? Auf keinen Fall.

Das genannte Leitbild wurde von einer Kommision erstellt. Die Arbeiten dafür haben Geld gekostet. Sicherlich viel mehr Geld als ein Fischer im Jahr verdient. Mitte Dezember 2023 wurde das Leitbild politisch gefeiert. Eine Staatssekretärin, es war wohl nicht ministerwichtig, stellte das Leitbild auf einer angemessenen PK vor und erklärte, dass das Leitbild so flexibel sei, dass es nun an die Umsetzung gehen könne. So sieht politische Kultur aus!

Etwa 3 Wochen später, am 10.01.2024, werden Subventionen von etwa 500 Mio € von den Fischern auf die Bauern umgeleitet. Ja, und damit kann das Leitbild etwa 3 Wochen nach der Geburt gar nicht umgesetzt werden, nicht weil es nicht in Ordnung ist, nein, weil man nicht einmal die teilweise Umsetzung bezahlen kann. Das Leitbild für Fischer wird bei lebendigem Leib begraben. Das ist grüne konzeptionelle Arbeit, die für die Wurst war. Es war rausgeschmissenes Geld. Die menschliche Energie, die bei der Erstellung verbrannt wurde, ist einfach verpufft. So kann es nicht weiter gehen. Gruß von den alten Nationalökonomen: Im Hintergrund wirken die unsichtbaren Kräfte des Marktes weiter.

Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass ich immer genau hinsehe, wenn Worte wie gewerbliche Fischerei gebraucht werden. Es gibt bei uns keine nicht gewerbliche Fischerei. Eine Fischerei ist immer gewerblich. Das ist so. Zur Freizeitfischerei: alle Fischer fischen in ihrer Freizeit und alle Fischer sind gewerblich. Fischer habe Netze. Angler haben Angelruten, an dem sie mit einem Köder am dünnen Faden versuchen, einen Fisch zu fangen.
11.01.2024 Heute konnte ich auf der NDR SH Seite lesen (nebenbei bemerkt: Ich verlinke auf NDR SH Seiten nicht mehr, weil diese oft nach kurzer Zeit im Nirwana verschwinden. Der NDR SH ist für mich keine dauerhaft zuverlässige Quelle. Links, die ins Leere laufen, mute ich Euch nicht zu. Mir machen sie viel Arbeit. Die vermeide ich. Gut, der NDR SH wird von uns bezahlt. GEZnoch?

Die folgende Schlagzeile des NDR SH ist einfach, aber falsch: Dorsche dürfen nicht mehr gefangen werden.
Das stimmt nicht. Wenn man angelt, kann man gegen den Fang eines Dorschs nichts machen. Da hilft kein Verbot. Dorsche beißen trotz des Verbotes. Sie wissen es nicht besser. Das passiert zufällig. Richtig ist: Es darf nicht gezielt nach Dorschen geangelt werden. Einem Wurf mit der Spinnrute vom Ufer und kann man allerdings nicht ansehen, ob er einem Dorsch oder einer Meerforelle, Hornhecht oder einer Makrele gilt. Diese Fische kommen zu unterschiedlichen Jahreszeiten vor. Deswegen ist das Angeln nach Dorsch verboten. Das Angeln nach anderen Fischen aber nicht.

Schwarzmundgrundeln sind der neue Zielfisch des NDR SH Angelexperten, ...die müssen raus....

Aus meinem Archiv: Schwarzmundgrundel in der Küche
Aus meinem Archiv: Schwarzmundgrundel in der Küche

Auch beim Angeln nach Meerforellen können Dorsche beißen. Wie oft das der Fall ist, ergibt sich aus meinen Fangmeldungen und auch aus den dort lesbaren Erfahrungen von Günni! Dorsche, die trotz des Verbots gebissen haben, müssen dem Wasser entnommen werden, damit sie schonend abgehakt und zurückgesetzt werden können. Solche Dorsche haben sehr gute Überlebenschancen (Stichwort: Einzelhaken, angedrückter Widerhaken). Mittleerweile wird erforscht, ob die zurückgesetzen Dorsche an post traumatischen Störungen leiden könnten. Jawoll. Konnte ich lesen. Diese Dorsche dürfen aber leider nicht mit in die Küche genommen werden. So sieht staatlich verordnetes Catch & Release aus. Das freiwillige Zurücksetzen von Fischen ist verboten. Auch Superlaicher dürfen offiziell nicht zurückgesetzt werden. So ist der Sachstand. So ist es korrekt. Nicht anders.

Mal wieder ist bereits die Schlagzeile des NDR SH unzutreffend und irreführend, lieber wischi waschi NDR SH. Heute machen junge Menschen Videos per Smarphone, laden dies einfach hoch und schwupps, ist es in der Welt. Aktuell, spontan, sichtbar. Ein vielköpfiges Team mit Beleuchtung, Kamera, Ton, Konzept, Skrip, Sprecher, Vordenker, politischer bzw. qualitätsssichernder Freigabestelle ist vom Aussterben bedroht. Wenn ich was empfehlen darf, grünen politisch werden Azubis für den Bereich Ostseefischerei gesucht. Liebe NDR Mitarbeiten: Schnell einen Platz suchen. Der Job hat Zukunft. Erklärte kürzlich eine grüne Staatssekretärin. Man kann das glauben, muß man aber nicht. Ich glaube es nicht. Ich halte die Ansicht für fahrlässig. Bitte weitersagen.

Ich lege darauf Wert, das ÖR Medien Sachverhalte genau darstellen. Dafür würde ich sehr gerne bezahlen. Diese beschriebene Ungenauigkeit führt bei mir wieder dazu, daß ich Berichte über die Vorfälle an der Schlütsieler Fähre nicht glauben kann. Ich lese sie, aus Erfahrung, gar nicht mehr. Die ÖR Medien schaffen sich selber ab! Es liegt nicht an mir. Da bin ich sicher. Wir alle finanzieren diesen Sterbeprozess der ÖR Medien: GEZnoch? Irgendwie sind die GEZ!noch Zwangsgebühren auch Subventionen von schönen Abendessen im Bereich rbb. Konnte ich lesen. Was dann an Geld verpulvert wurde und noch wird. GEZnoch?

In dem oben verlinkten Videobeitrag meinte einer der NDR SH-Angelexperten, ...einen Dorsch an der Angel zu haben, sei immer etwas besonderes.... Das stimmt nicht. Dorsche konnte selbst ich fast auf Ansagen fangen. Das war nichts besonderes. Es ist allerdings schon ein paar Jahre her. Der Zusammenbruch des Dorschbestandes war abzusehen. Ich habe dies über Jahre auf meinen Seiten formuliert und dokumentiert. Der Angelexperte des NDR SH meint weiter, ...Der Dorsch muß zur REHA. Das stimmt nicht. Für den Dorsch müssen sich die Bedingungen, in denen er lebt, verbessern. Den Dorsch aus seinem Biotop in eine REHA-Einrichtung zu bringen, geht nicht. Wie soll das gehen? Wie man auf eine solche Idee kommt, weiß ich nicht. So werden Angler dargestellt? Das Bild ist irreführend, lieber NDR SH, bitte arbeiten sie an sich. Modern sind lernende Organisationen.

Neben vielen hervorragenden Handwerkern habe ich einen Kollegen, der eine Marssonde mit spezieller HIGH TECH Keramik ausgestattet hat. Wie man einen Virus über die Blut-Hirn-Schranke an Ort und Stelle bringt, weiß eine Kollegin genau. Es gibt einen Kollegen, er ist Notarzt im Hubschrauber, der mußte sich auf Grönland im Winter einen Kühlschrank kaufen, damit ihm die Eisbären das Essen nicht wegfressen konnten. Ein Kollege fotografiert in zig km Tiefe Plankton. Nicht allein, im Team. Eine Kollegin ... Angeln ist High Tech geworden. Die Zeiten, in denen Uferangler die gefrorenen Würmer im Mund aufgetaut haben, sind vorbei. Schon seit mehreren Wochen :-) Für das Angeln wichtig sind Watt-, Seeringel-, Kompost-, Rotwürmer oder Dedrobena. Es gibt sie tierartgerecht gelagert auch in Automaten und sie sind sehr teuer. Ich habe übrigens bisher gar nicht mit einem Wurm geangelt. 42.000 Angler in SH haben viele Stimmen. Angler können sich Stellen merken, an denen sie Fische gefangen haben. Sie merken sich auch, wie sie politisch behandelt werden. Manchmal verrutscht den gebeutelten Anglern im entscheidenden Moment das Kreuz auf dem Stimmzettel. Die Kollegen, die ich kenne, sind Angler für Demokratie und die FDGO. Sie schillern in allen Farben, wie eine Regenbogenforelle.

DER Zimmermann kommt in dem Beitrag zu Wort. Gebündelte Sachkompetenz. Er hat leider nach Jahren immer noch nicht richtig begriffen, das nur Fischer mit Netzen fischen dürfen. Ob sie das als Beruf oder als Nebenerwerb ausüben ist egal. Sie fischen in ihrer freien Zeit, sonst würden sie was anderes machen, unter ökonomischen Druck. Fischer verwenden Netze und fangen damit viele Fische.

Angler ist kein Beruf. Deswegen darf man beruflich nicht angeln. Angler dürfen Fische nicht verkaufen. Auch nicht in ihrer Freizeit. Angler dürfen keine Netze verwenden. Auch keine Harpune oder Dynamit. Das ist gesetzlich geregelt. Es ist auch egal, ob sie in ihrer Freizeit oder (vielleicht nicht zulässig) während ihrer beruflichen Arbeitszeit angeln. Es sind Angler. Sie versuchen mühselig mit einen Köder an einer dünnen Schnur einen Fisch zu fangen. Es gibt den Begriff Nullnummer, der vielen Anglern sehr geläufig ist. Petri an alle!

Angler ist die richtige Bezeichnung für mich. Weil ich ausschließlich vom Ufer angle, bin ich ein Uferangler. Mit diesen Begriffen kann eine zuverlässige Gruppenbildung und -Bezeichnung erfolgen. Mit der Bezeichnung kann man gut, sorgfältig und zutreffend arbeiten. Dies kann man aus Spaß gedanklich auch ohne finanzielle Subventionen ausprobieren.

Was mich in dem Beitrag wundert ist, dass die bisher 3 wissenschafts-politisch benannten Ursachen für die Vernichtung des Dorschbestandes, nämlich • Überfischung, • die Einleitung von Nährstoffen und drittens • die gigantischen Mengen an Dorsch, die mit einer Angelschnur aus dem Wasser herausgehoben wurden, sich geändert haben.

Nun ist es • Überfischung, • Landwirtschaft und • der Klimawandel, die zur Ausrottung der Dorsche geführt haben. Angler werden nicht mehr benannt. Nun kann man Anglern aber grundsätzlich nicht trauen. Sie könnten heimlich einen dieser Dorsche, die vom Ufer gar nicht mehr gefangen werden können, unter der Watjacke versteckt, heimlich und widerrechtlich nach Hause schmuggeln wollen. Deswegen muss es von Rügen bis Flensburg Kontrollen an jedem Meter Strand geben, um das Verhalten der Angler zu kontrollieren, ggf. eine Geruchsprobe zu machen und ggf. drakonische Strafen verhängen zu können.

Diese Kontrollen sind vollkommen sinnlos und teuer. Das Geld könnte man besser zum Bau einer REHA-Einrichtung für Dorsche verwenden. Ohne Kontrolle wäre das Uferentnahmeverbot für die Küche von Dorschen nicht sinnvoll. Der grüne Tisch mit Tee und Gebäck lässt grüßen. Uferangler haben keinen Einfluß auf die Größe des Dorschbestandes. Das Verbot ist unsachgemäß, unverhältnismäßig und deshalb für Uferangler rechtswidrig. Das könnte man auch in Rostock wissen.

Ich gucke den Menschen gerne auf's Maul. Deswegen ist mir in dem NDR SH Beitrag von DEM Zimmerman folgendes aufgefallen: ... und in diesem Jahr ist nun eben auch die Freizeitfischerei, also vor allem die Angelei, eingestellt worden. Das aus seinem Mund! Ich kann eine gewissen Lernfähigkeit hören. Es gibt plötzlich neben den Freizeitfischern auch Angler als Gruppe. DAS IST EINE NEUIGKEIT AUS ROSTOCK! Das Schlimme ist nicht die Sprache, sondern das falsche Denken dahinter. Würde man besser denken, würden auch weniger Fehler, z.B. beim Auswerten von Otholiten, gemacht werden. Das wäre gut für Prognosen. Ja ja, KI wird es richten :-) Und, hier hat keiner, wie behauptet, das Angeln eingestellt. Nein, das stimmt nicht. Das Entnehmen eines Dorsches für die Küche wurde eingestellt. Es wurde nun staatlich verordnetes Catch & Release angeordnet, was nach dem Tierschutzgesetz verboten ist. Woke, Wa? Bei dieser Witterung heißt angeln hier Gladiatorentraining. Also Rostock, das Angeln ist nicht eingestellt. Schickt unbedingt die Kontrollen raus! Wir warten! Ein Kollege wurden erstmalig nach 80 Jahren kontrolliert. Er war froh, das er das noch erleben durfte.

Gruß an dieser Stelle an den großen Philosophen Ludwig Wittengenstein! Ja, sein Name und seine Ergebnisse werden sogar in Krimis in Handlungen einbezogen. Er ist berühmt!

Der aktuelle Machtkampf zwischen Politik und Bauernverband kann in vielen Medien, lückenhaft im NDR SH, verfolgt werden.
06.01.2024 Gruß an meinen Agrarminister Herrn Özdemir, der das Entnahmeverbot für Dorsche, die sich seit Jahren vom Ufer gar nicht mehr fangen lassen, verhandelt hat. Das Entnahmeverbot von Dorschen für Uferangler wie mich gilt seit dem 1.1.2024. So kann es nicht weitergehen!

Politik zieht Uferanglern die Watschuhe aus: Entnahmeverbot für Dorsche, die gar nicht mehr da sind
Politik zieht Uferanglern die Watschuhe aus: Entnahmeverbot für Dorsche, die gar nicht mehr da sind

Hier ein Auszug von meiner Seite 1 vom 28.01.2017
Lobbyismus in der Politik führt zur Ausrottung der Dorsche in der westlichen Ostsee - stop - Offensichtliche Diskriminierung von Anglern - stop - Fischer dürfen sich täglich Netze mit Dorschen füllen - stop - Auch während der Schonzeit über deren Laichgebieten - stop

Aus einem Rundbrief von Frau Ulrike Rodast, SPD, aus 2/2017
Anfang Zitat Frau Ulrike Rodast: -> ...Einige Schreiber meinten, dass mit der neuen Regelung in Kauf genommen, dass der Dorsch in der Ostsee in diesem Jahr von den kommerziellen ganz legal ausgerottet wird.

Der Dorsch wird ganz sicher nicht ausgerottet, auch wenn der Bestand wie jetzt in sehr schlechtem Zustand ist. Das Thünen-Institut geht immer noch von über 22 Millionen erwachsenen Dorsche in der westlichen Ostsee aus...
<- Ende Zitat Frau Ulrike Rodast

Wer hört Politikern noch zu? Bei solcher Arroganz mit Unfähigkeit gepaart? Das Ergebnis ihrer Macht führte mit zur Ausrottung des Dorsches bei mir vor der Haustür. Da geht doch keiner mehr zur Wahl. Wie war das mit der rechten Partei? Der Erfolg dieser Partei ist politisch bedingt. Der Wähler sucht nach Veränderung, nach besseren Politikern. Das Kreuz an der rechten Stelle bringt jedenfalls die Hoffnung darauf, dass sich die bestehende politische Kultur ändert.

Damit sind 2 Namen, die mit verantwortlich für das nicht plötzliche Zusammenbrechen des Dorschbestandes sind, benannt. Ich weise gerne und immer wieder darauf hin, dass Angler, schon gar nicht Uferangler, einen Fischbestand, eine ganze Fischart wie den Dorsch, vernichten können. Die Entscheidungen, die zum Zusammenbruch des Dorschbestandes geführt haben, wurden an grünen Tischen getroffen. Weit weg vom Wasser. Uferangler haben den Dorschbestand nicht vernichtet. Uferangler stellen eine Minderheit dar. Uferangler werden politisch / gesetzlich als Untergruppe der Angler nicht einmal gesehen. Nicht einmal als Angler werden Angler bezeichnet. Das wäre politisch aber korrekt. So ein Verhalten, es ist systematisch festzustellen, nennt man Diskriminierung. Die ist verboten. In einer Demokratie ist Minderheitenschutz sehr wichtig! Dieses Gebot wird hier staatlich massiv verletzt.

Hier ein Auszug von meiner Seite 1 vom 21.09.2023
... Das Aufstellen von Stellnetzen, in denen immer wieder Schweinswale und Tauchenten verenden, wollte die grüne Politik, Herr Dr. Robert Habeck, hier in SH damals nicht verbieten. In DK hingegen erfolgte ein Fischereiverbot für Bereiche im Odensee Fjord (Rund Fünen) / Areale um Bornholm und der Flensburger Förde. Das Verbot wurde über Nacht verordnet. Das Fischen, also der Einsatz von Netzen, ist dort verboten. Angeln ist dort nicht nur erlaubt, sondern sehr erwünscht.

In GB darf in Schutzgebieten nicht gefischt werden. Die Fische und Hummer im Empire quellen an den Grenzen der Schutzgebiete nur so heraus ... Das kennzeichnet ein Schutzgebiet. Das ist bei uns anders. Bei uns dürfen Angler in Fischschonbezirken bei Strafe nicht angeln. Es darf aber in manchen Schutzgebieten gefischt werden. Auch in der Schonzeit. Ist woke, wa?

Hier soll ein Naturpark Ostsee eingerichtet werden, dass aber den Fischschutz nicht mit einbezieht. Was soll das denn? Das Projekt ist umstritten. Zu Recht!

Liebe Kollegen, habt ihr von der geplanten Müllkippe im Bereich der Naturschutzgebiete bei Eckernförde gehört? Die wird riesig. Ob auch schwach radioaktiver Müll aus dem Rückbau des AKW Brokdorf dorthin verbracht wird? Oder wird daraus Straßenbelag? Die schwach strahlenden Atome reichen vielleicht sogar, um die Löcher, die ich auf jeder Fahrt zu einem Fischzug in der Straßendecke leider immer finde, durch Strahlungswärme automatisch zu verschließen? Wissen muß man, dass in dem Bereich Grund­wasser­adern miteinander verbunden sind. Ja, unser Grüner Minister hat sich vielleicht seinen Tee mitgenommen und sich die Natur dort angesehen. Ob er Gummistiefel trug? Die Entscheidung für die Müllkippe wird vielleicht an einem schwarzen Tisch getroffen?

Mein Agrarminister Herr Özedimir hat den Fischern im Schutzgebiet Wattenmeer das Fischen zugesagt. Klar, mit Grundschleppnetzen. Die Wissenschaft aus Rostock sieht keine Gefahr. Mein Agrarminister will dies in der EU genau so verhandeln. Das liegt mir am Herzen, sagte er und zog eine Karte aus der inneren Jackentasche, die in seiner Herzgegend liegt. Ich hatte darüber berichtet. Ich konnte kürzlich ein Bild von ihm sehen, da hatte er, als Vegetarier, ein rosa Ferkel auf dem Arm. War er nicht kürzlich auch im Kampfanzug der Armee zu sehen? Das ist Fotokultur in der Politik.

IRRE, was hier im Namen der Bibel verzapft wird. In der Genesis 1,28 kann ich lesen: Macht euch die Erde untertan und herrschet über die Fische des Meeres, die Vögel des Himmels, über das Vieh und alles Getier.... Wer wegen dieser moralischen Anweisung gegen den Erhalt des Dorschbestandes gegen den Willen der Bevölkerung entscheidet und das Aussterben des Bestandes mit verantwortet und dabei biologische Faktoren rethorisch beiseite wischt, ist ein besonders guter Christ, der über den normalen Christen steht. Dieser erleuchtete Christ sorgt dafür, dass das einfache Christen auf den höheren christlichen Pfad geführt werden. So wird der Sinn der Bibel politisch in die Tat umgesetz. Eins bleibt anzumerken: Frauen werden in der Genisis als nicht handlungsfähig angesehen und dürfen danach Fischbestände nicht mit­ver­ant­wort­lich ausrotten. Ein klarer Verstoß!

Ob Unkräuter nach der Bibel mit einem vielleicht krebserregenden Mittel möglichst ausgerottet werden dürfen, weiß ich nicht. Vielleicht werden wir Verbraucher danach als Getier angesehen? Getier darf nach der Vorschrift ausgerottet werden. Wenn eine Folge des Gifteinsatzes eine Krebserkrankung beim Menschen sein kann, wird dies in Kauf genommen. Kürzlich habe ich in einem anderen Zusammenhang den schönen Begriff vielleicht wahrscheinlich gehört.

Die Haltung und das Abstimmen in der EU von meinem Agrarminister Herrn Özedmir kennen wir: Er war trotz einer anderslautenden Koalitionsvereinbarung nicht gegen ein Verbot des Einsatzes von Glyphosat! Gegen Glyphosat zu sein gehört eigentlich zur Marke Die Grünen. Daran, an den grünen Waffenexperten und die feministische Außenpolitik werden sich viele bei der nächsten Wahl erinnern. Das glaube ich. Realpolitik reißt die grüne Maske herunter. Sie verändert das Wesen der Politiker. Es ist schauerlich, das mit anzusehen.

Falls Zweifel bestehen sollten, ob Glyphosat zumindest ein ganz klein wenig gefährlich sein könnte, verweise ich auf folgende Schlagzeile Glyphosat-Prozess Bayer muss Kläger aus den USA mehr als zwei Milliarden Euro zahlen. Knackfrisch vom 27.01.2024. 2 Mrd. Das ist etwa das vierfache des Betrages, den die Landwirte durch die Aufhebung der Steuerfreiheit für Trecker als Subvention verloren hätten. Der Verlust der staatlichen HSH Nord Bank hat uns im Norden 12 Mrd. gekostet. Jetzt wissen wir, warum die Straßen so löchrig sind und auf die Schul WCs kaum jemand möchte. Das waren wohl Freizeitbanker, die die Bank zerstört haben? Die 12 Mrd. werden von uns wenigen, armen Menschen aus dem Norden gezahlt. Aus Steuergeld.

Es wird keine Mauer gebaut. Der Dorschbestand ist sicher und das Gift ist nicht schädlich für Menschen. So ist die Lage im Moment. Kick the can down the road. Als Politiker muß man sehen, dass man möglichst lange in diesem Spiel mitspielt. Von meinem Agrarminister weiß ich, das er Fußballfan ist. Es gab mal eine Reise nach Barcelona, die von ihm kreativ abgerechnet wurde, wenn ich es richtig erinnere. So eine Art Frühstadium eines Schattenhaushaltes?

So wie bisher, darf es bei uns nicht weitergehen! KI-Datenbanken sollten auf keinen Fall mit Politikeraussagen gefüttert werden.

Hier mal statt NDR SH und Mainstream Nachrichten einige nicht geframte erfrischende Ansichten / Meinungen von Marc Friedrich, Bestseller Autor. Er ist bei jungen Menschen sehr beliebt. Ich bin alt :-) Bitte ordnet seine Beiträge selber ein.

Ich habe kein Buch / kein Abo von Marc Friedrich. Ich verdiene nichts an dem Link.

Für mich unvergesslich ist das Interview von Marc Friedrich mit Sandra Navidi. Das ist ein Dokument der Zeitgeschichte. Das Gespräch fand im Januar 2023 statt. Es ist immer noch und schon wieder aktuell und wird immer aktuell bleiben.

Es ist ein Bericht über das Treffen in Davos 2023, World Economic Forum 2023. Lobbyismus wird von Sandra Navidi als legalisierte Korruption bezeichnet. 2 von 100 finden Korruption gut, hörte ich kürzlich. Dieser Lobbyismus beeinflusst das System im Inneren. Das ist sehr gefährlich für das System. Es wird von innen heraus zersetzt und zerstört. Wir erleben dies augenblicklich. Es ist für alle bemerkbar: Der Zerfall der Straßen. Der Beitrag liefert eine messerscharfe Analyse. Herzlichen Dank für die Bereitstellung des Videos und das Engagement. Ich gucke übrigens mit Firefox. Das ist sehr angenehm.

Informationen von Mr. Wissen to Go Auf ihn ist Verlass!

Hinweisen möchte ich auf das Netzwerk Angeln. Die Angelkollegen vom Netzwerk Angeln fragen vor Wahlen nach der Anglerpolitik der beteiligten Parteien. Dazu werden an die Parteien Fragebogen versendet und anschließend ausgewertet. Hier klicken für die Auswertung von Schleswig-Holstein. Ganz schlecht haben die CDU und Die Linke abgeschnitten. Die Freien Wähler sind absolute Sieger. Die Parteien, die ganz schlecht abgeschnitten haben, kennen den Film Lachsfischen im Jemen nicht? Vielleicht wissen die Parteien nicht, dass es in Schleswig-Holstein mehr als 42.000 Angler und mindestens einen Uferangler gibt?

Hier endet der politische Teil In Arbeit: Weitere Einzelheiten asap. Stand: 26.01.2024

heringe meerforellen dorsche hornhechte makrelen
dorsch_politik.htm © 2011/2024 udo krummrey gettorf Stand: 23.01.2024