Start

Ausrüstung

Heringe in Rendsburg

zum Lagerfeuer

Fang­meldungen

Gästebuch

Monsterhecht von Jugendlichem im Westensse gefangen



Moin @ all! War vom 01.05. - 03.05.2015 mit meiner Jugendgruppe am Westensee unterwegs. (Fremdfischen) mit 5 Jugendlichen und 3 Betreuern in 3 Booten.

Bericht aus meiner Sicht!

Der Bericht kommt, weil hier ja auch mal danach gefragt / gesehen wird.
Anmerkung von Udo: Wenn ein Monsterhecht gefangen wird und es von den näheren Umständen einen Fangbericht gibt, freuen sich hier alle, darüber zu lesen.

Fr.: Anreise 15 Uhr Angelgerät fertig machen Angelpapiere holen und Einweisung in die Anlage vom LSFV SH geben lassen. Und natürlich auch Infos. Die waren mit 8 Leuten 6 Stunden auf dem Wasser und hatten ca. 40 Hechte von 40 - 95 cm. Respekt! Wir Grillten noch erst und chekten in der Herberge am See ein.
Dann haben wir es noch für 2 Stunden versucht.
Nach nur 15 min. hatte der erste Jugendliche nen 72 Hecht, der Betreuer im Boot fing auch noch 3 Hechte von 45 - 55 cm.
Die anderen beiden Boote blieben leer.

Sa.: Gut frühstücken und dann mit reichlich Motivation los aufs Wasser. Leider merkten wir ziehmlich schnell, dass es nicht so sein sollte wie am Vortag :(. Wir ruderten den ganzen See ab (also das was wir beangeln dürfen) nichts. Im Tiefen mal eine große Sichel auf dem Echolot (wohl ein größerer Freiwasserhecht) aber keine Bisse :(. Also dort hin wo wir im Herbst schon gefangen hatten eine Runde drüber rudern Biss ein kleiner Hecht, aber der konnte sich wieder los schütteln. Also ankern und abfischen. Alle drei Boote dicht bei sammen. Wieder ein Biss! Diesmal konnte ich den kleinen 50er landen und zurück setzen :). Ein Boot zog den Anker hoch um sich etwas treiben zu lassen und Strecke zu machen. Natürlich wollten die beiden in meinem Boot das dann auch, aber ich meinte wir warten noch kurz. Was auch gut war.

Zwei Würfe später ruft ein Jugendlicher bei mir ich habe einen, wildes geschüttel und die Tatsache, dass er sich ran drillen lies hegten die Vermutung das es nur ein kleiner ist. Gleich ist er da. Er ist schon unterm Boot. Doch dann STOP! Nichts geht mehr, aber man merkt noch Bewegung. Was nun!?

Meine Vermutung: Da hat ein Großer drüber gebissen oder wir haben uns geirrt.

Es begann ein nervenaufreibender Drill.

Das dritte Boot kam zu uns rüber und wollte das ganze miterleben. Der Fisch saß in 9m Tiefe und lies sich nur schwer hochpumpen. Nach zwei, drei zügen freute man sich schon den Fisch gleich zu sehen, doch nichts da schon gleich darauf ging er wieder nach unten und riss die Schnur ohne Probleme von der Rolle.

So ging das 15 min. Der Jugendliche hatte so weiche Beine bekommen, dass das ganze Boot wackelte.

Dann konnte er ihn plötzlich leicht nach oben befördern, ich hielt den Kescher bereit und dachte an nen 80+ Hecht. Ich war bereit, nur nicht auf das was da dann nach oben kam.

Ein Monster! Das war ein Monsterhecht!

Ich habe schon nen großen Kescher, musste aber dennoch überlegen wie ich den ins Netz bekomme. Der Fisch machte noch eine letzte Flucht, zu unserem Glück direkt in den Kescher. Jetzt mit aller Kraft rein ist Boot damit und JUBELN!!!

Was ein Brocken. 110cm und 21 Pfund maß der Hecht. Fettes Petri!

Danach erstmal grillen und den Fisch versorgen und wieder raus. Leider kamen nur noch zwei kleine Hechte und ein kleiner Barsch ans Licht.

So.: Frühstücken, Auschecken und wieder aufs Wasser starker Wind trieb uns direkt zu den Fangplatz wo es gestern noch den MEGA Hecht gab heute jedoch nichts. Ich hatte alles abgerudert in dem Gebiet und ließ mein Boot dann aus Faulheit mal treiben. Bis in eine große Flachwasserzone (1-2m) einfachmal testen. Spinner fingen nur Kraut, also ein flachläufer Wobbler rauf. Erster Wurf Treffer 58cm und zurück, der zweite Jugendliche bei mir im Boot machte den nächsten Wurf und Treffer ein Hecht ca. 35cm und zurück. Danach lief es dort in der Ecke in den nächsten 1,5 Stunden hatte ich noch nen Nachläufer und der eine Jugendliche einen Hecht ca. 45cm verloren, einen Hecht von 65cm rausgeholt und zwei schöne Barsche 35 und 37cm bekommen. Der zweite im Boot hatte leider kein Glück mehr. Ein Boot von uns kam mit dazu und konnte auch noch einen Hecht 50cm zurück setzen.

Alles in einem: Es hat den Jugendlichen Spaß gemacht obwohl nicht so viel Fisch da war, aber das ist ja auch bekanntlich nicht alles und sie wollen wieder dorthin.

Gruß Köhler

Von mir auch ein dickes Petri zum Fang des Monsterhecht an den jugendlichen Fänger und ebenso ganz herzlichen Dank an Köhler, der den sehr schönen Fangbericht geschrieben und übermittelt hat. Dankeschön!

heringe meerforellen dorsche hornhechte makrelen
westensse_koehler.htm © 2011/2020 udo krummrey gettorf