Start

Bülker LT

zum Lagerfeuer

Fang­meldungen

Gästebuch

Angeltipps für den Fangplatz Leuchtturm Bülk

Das Wasser ist im gesamten Bereich des Bülker Leuchtturms nicht sehr tief. Es gibt viele Wasser­pflan­zen. Zerfallende Buhnen ragen auch unter Wasser quasi wie künstliche Riffe in die See. Bei Wind kommen Strömungen auf. Wellen, auch von Traumschiffen und den großen Fähren erzeugt, rollen an den Strand und sorgen für Wasser­be­wegungen zwischen den Buhnen.

Ich habe dort anfangs sehr viele Köder verloren. Seit ich mit Einzelhaken und einer Fireline 0,15mm angle, halten sich die Köderverluste dort in Grenzen. Auch deswegen, weil ich immer versuche, den Köder möglichst sofort nach dem Auftreffen auf das Wasser sehr schnell einzuholen. Nachts ist es meist schwierig, den Aufschlag des Köders zu sehen oder zu hören.

Für mich waren dort unter «normalen Umständen» flach lauf­ende Wobbler wie z.B. ein Salty oder Seatrout oder Wonker wie ein Salty in 12g oder ein Witch erste Wahl. Mittlerweile kann ich auch einen Snaps verlustfrei ver­wen­den. Meistens!

Bei «widrigen Umständen» (Wind 6-7 aus NO, Welle um 1m) habe ich mir dort auch schon einen 30g Vicke «rangetüddelt». Gefangen habe ich dort mit all diesen Wobblern. Auch mit Blinkern wie dem Snaps und Thor. Ein neuer Kandidat für diesen Bereich ist der Alfa. Spinn­stops lege ich ein. Kurze!

Für mich bietet der Bereich des Bülker Leuchtturms sehr inter­essante Fangplätze. Einmal war ich dabei, wie ein Angel­kollege aus dem Bremer Bereich hier eine Stern­stunde hatte. Er fing zahl­reiche Dorsche.

Andere Angler fahren diesen Bereich nicht mehr an. Frei nach den Bremer Stadtmusikanten: Etwas bes­seres als Bülk finden wir überall! Diese Kollegen haben hier oft nach sehr langen An­fahrten Null­nummern absolviert.

Eine Fang­garantie für den Fisch der 1000 Würfe gibt es auch in Bülk, trotz wohl­wollender Be­schreib­ungen in An­gel­führern, nicht.

heringe meerforellen dorsche hornhechte makrelen
buelkerlt_angeln.htm © 2011/2020 udo krummrey gettorf